+
Tschechische Arbeitslose sollen im Erzgebirge Bäume pflanzen

Tschechien will grüner werden

Arbeitslose sollen im Erzgebirge Bäume pflanzen

Prag - Die tschechische Regierung versucht auf kreative Weise gegen die Arbeitslosenquote im eigenen Land vorzugehen. Im Erzgebirge fehlt es an Bäumen. Um die zu pflanzen, werden nun Arbeitslose rekrutiert.

Die Regierung in Prag plant den Einsatz von Arbeitslosen, um die Wälder auf der tschechischen Seite des Erzgebirges aufzuforsten. „Das ist eine hervorragende Chance, mehreren Tausend Menschen eine Beschäftigung zu geben“, sagte Arbeitsminister Frantisek Konicek am Dienstag im tschechischen Rundfunk. In der nördlichen Region Usti (Aussig) an der Grenze zu Sachsen liegt die Arbeitslosenrate bei rund 11 Prozent. Umweltschützer begrüßten die Initiative und forderten, dass verstärkt Laubbäume gesetzt werden. Nach dem großen Waldsterben vor 20 Jahren wurden im Erzgebirge viele Fichten gepflanzt, die dort ursprünglich nicht heimisch waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare