+
Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im Dezember wie üblich gestiegen.

Arbeitslosenzahlen

251.700 Menschen in Bayern auf Jobsuche

Nürnberg - Wenn der Winter kommt, steigt die Arbeitslosigkeit. Von dieser Regel gibt es auch in diesem Dezember keine Ausnahme. Dennoch ist die Bilanz für das Gesamtjahr positiv.

Mit dem Einzug des Winters ist im Dezember die Arbeitslosigkeit im Freistaat wie üblich gestiegen. Knapp 251.700 Menschen waren bayernweit ohne Job, das sind fast 10.000 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote legte um 0,2 Punkte auf 3,6 Prozent zu, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte.

„Der Anstieg der Arbeitslosigkeit ist typisch in dieser Jahreszeit“, erläuterte der neue Chef der bayerischen Arbeitsagenturen, Markus Schmitz. Der Grund: In vielen Bereichen ruht bei Frost oder Schnee die Arbeit, etwa in der Landwirtschaft, auf dem Bau oder in Gärtnereien. Im Freistaat arbeiten vergleichsweise viele Menschen in diesen sogenannten Außenberufen.

Dennoch fiel der Anstieg der Jobsucher in diesem Dezember geringer aus als in den Vorjahren. Auch auf Jahressicht war die Entwicklung positiv: Im Dezember 2013 waren noch 4500 Menschen mehr auf Stellensuche als zuletzt. „Vor allem Frauen und ältere Arbeitslose sind weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als noch vor einem Jahr“, berichtete Schmitz.

Erwerbstätigenquote von 77 Prozent

Parallel zur sinkenden Arbeitslosigkeit legten Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu. „Mit einer Erwerbstätigenquote von 77 Prozent haben wir einen historischen Höchststand erreicht. Noch nie waren in Bayern mehr Menschen in Arbeit als im vergangenen Jahr“, teilte Arbeitsministerin Emilia Müller (CSU) in München mit.

Bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gab es ebenfalls neue Rekorde. Nach der jüngsten Hochrechnung vom Oktober hatten knapp 5,153 Millionen Menschen einen regulären Arbeitsvertrag. Zum Vorjahr ist dies ein Plus von 2,1 Prozent. „Der Aufwärtstrend der Beschäftigung in Bayern scheint ungebrochen“, kommentierte Schmitz.

Arbeitsministerin Müller zeigte sich denn auch mit Blick auf die Zukunft zuversichtlich: „Auch für 2015 rechne ich mit einer weiteren Verbesserung am bayerischen Arbeitsmarkt.“ Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen seien gut. „Wir nähern uns mit großen Schritten unserem Ziel der Vollbeschäftigung bis 2018.“

Arbeitslosigkeit steigt in allen Regierungsbezirken

Die Arbeitslosigkeit ist im Dezember in allen bayerischen Regierungsbezirken gestiegen. Am stärksten fiel das Plus zum Vormonat mit fast zwölf Prozent in Niederbayern aus. „Niederbayern hat den höchsten Anteil an Beschäftigten im witterungsbedingten Baugewerbe, somit wirkt sich der saisonale Ausschlag dort am stärksten aus“, erläuterte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit. Dennoch bleibt Niederbayern mit einer Arbeitslosenquote von 3,3 Prozent zusammen mit der Oberpfalz und Unterfranken Spitzenreiter im Freistaat. Schlusslicht ist erneut Mittelfranken mit 4,5 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare