2,711 Millionen Menschen ohne Job 

Arbeitslosigkeit sinkt auf niedrigsten Juni-Wert seit 1991

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juni um 51 000 auf 2,711 Millionen gesunken. Das sind 122 000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr.

Die neuen Zahlen nannte die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Punkte auf 6,2 Prozent zurück.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist mit 2,711 Millionen auf den niedrigsten Juni-Wert seit 1991 gesunken. „Der Arbeitsmarkt hat sich im Juni günstig entwickelt“, kommentierte der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, am Dienstag in Nürnberg. „Zum Ende der Frühjahrsbelebung geht die Arbeitslosigkeit weiter zurück.“

Von Mai auf Juni hatte die Erwerbslosigkeit nach Angaben der Bundesagentur (BA) um 51 000 abgenommen; die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Punkte auf 6,2 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr waren 122 000 Erwerbslose weniger in der amtlichen Statistik registriert.

Die gute Entwicklung spiegelt sich auch in der Zahl der offenen Stellen wider: Im Juni waren bei den Arbeitsagenturen 572 000 Jobangebote gemeldet, 78 000 mehr als vor einem Jahr. „Besonders gesucht sind zurzeit Arbeitskräfte in den Berufsfeldern Metallerzeugung, Verkauf sowie Verkehr und Logistik“, berichtete die BA. „Es folgen Berufe in Mechatronik, Energie- und Elektrotechnik, Maschinen- und Fahrzeugtechnik und Gesundheitsberufe.“

Auch Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung legten saisonbereinigt weiter zu. So stieg die Erwerbstätigkeit nach den jüngsten Daten vom Mai um 7000 auf 42,80 Millionen - im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Zuwachs von 206 000. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahm von März auf April um 31 000 zu. Die Zahl der regulären Stellen lag somit mit 30,58 Millionen gegenüber dem Vorjahr um 521 000 im Plus.

Saisonbereinigt sank die Arbeitslosenzahl in Deutschland im Juni ebenfalls, wenn auch nur um 1000 Betroffene auf 2,786 Millionen. Dabei stieg die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl in Westdeutschland um 2000, während sie in den ostdeutschen Bundesländern um 3000 zurückging.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.