Arbeitslosenzahl steigt um 52.000 auf 3.462.000

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juli um 52.000 auf 3.462.000 gestiegen.

Lesen Sie auch:

Scholz: Erwerbslosenzahlen eine "kleine Sensation"

CDU für weitere Anstrengungen bei Jobvermittlung

Ende Juli noch 157.000 auf Lehrstellensuche

Das waren 252 000 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote nahm nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) um 0,1 Punkte auf 8,2 Prozent zu. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 7,7 Prozent gelegen. Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sagte am Donnerstag in Nürnberg, die Rezession der deutschen Wirtschaft hinterlasse auch im Juli Spuren auf dem Arbeitsmarkt. Insgesamt seien die bisherigen Auswirkungen des Abschwungs aber vergleichsweise moderat. Vor allem die starke Nutzung der Kurzarbeit habe den Arbeitsmarkt stabilisiert, betonte Weise. Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist zuletzt (im Juni) entgegen dem Trend der Vorjahre um 36 000 auf 40,20 Millionen zurückgegangen.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich damit die Erwerbstätigkeit um 92 000 verringert. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten lag dagegen nach Hochrechnungen der BA im Mai mit 27,44 Millionen noch um 17 000 über dem Vorjahreswert. Im Westen waren im Juli 2 368 000 Männer und Frauen ohne Beschäftigung. Das sind 50 000 mehr als im Juni und 248 000 mehr als vor einem Jahr. Im Osten wurden 1 094 000 Arbeitslose gezählt.

Das sind 3000 mehr als im Juni und 4500 mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote lag im Westen bei 7,0 Prozent, im Osten bei 12,9 Prozent Saisonbereinigt ist die Arbeitslosenzahl in Deutschland im Juli sogar um 6000 auf 3,480 Millionen gesunken. Im Westen nahm die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl zwar um 2000 zu, im Osten nahm sie dagegen um 8000 ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.