Arbeitslosenzahl steigt um 52.000 auf 3.462.000

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juli um 52.000 auf 3.462.000 gestiegen.

Lesen Sie auch:

Scholz: Erwerbslosenzahlen eine "kleine Sensation"

CDU für weitere Anstrengungen bei Jobvermittlung

Ende Juli noch 157.000 auf Lehrstellensuche

Das waren 252 000 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote nahm nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) um 0,1 Punkte auf 8,2 Prozent zu. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 7,7 Prozent gelegen. Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sagte am Donnerstag in Nürnberg, die Rezession der deutschen Wirtschaft hinterlasse auch im Juli Spuren auf dem Arbeitsmarkt. Insgesamt seien die bisherigen Auswirkungen des Abschwungs aber vergleichsweise moderat. Vor allem die starke Nutzung der Kurzarbeit habe den Arbeitsmarkt stabilisiert, betonte Weise. Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist zuletzt (im Juni) entgegen dem Trend der Vorjahre um 36 000 auf 40,20 Millionen zurückgegangen.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich damit die Erwerbstätigkeit um 92 000 verringert. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten lag dagegen nach Hochrechnungen der BA im Mai mit 27,44 Millionen noch um 17 000 über dem Vorjahreswert. Im Westen waren im Juli 2 368 000 Männer und Frauen ohne Beschäftigung. Das sind 50 000 mehr als im Juni und 248 000 mehr als vor einem Jahr. Im Osten wurden 1 094 000 Arbeitslose gezählt.

Das sind 3000 mehr als im Juni und 4500 mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote lag im Westen bei 7,0 Prozent, im Osten bei 12,9 Prozent Saisonbereinigt ist die Arbeitslosenzahl in Deutschland im Juli sogar um 6000 auf 3,480 Millionen gesunken. Im Westen nahm die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl zwar um 2000 zu, im Osten nahm sie dagegen um 8000 ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare