+
Ein Mann geht in ein Gebäude der Agentur für Arbeit in Flensburg - am Freitag hat die Agentur für Arbeit neue Zahlen vorgelegt.

Trotz nachlassender Konjunktur

So viele Arbeitslose gibt es in Deutschland - Überraschende Zahlen verkündet

Trotz einer schwächelnden Konjunktur brummt der Job-Motor in Deutschland weiter. Die Arbeitslosenquote sinkt, gleichzeitig gibt es mehr offene Stellen.

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen ist im März auf 2,301 Millionen gesunken. Das ist der niedrigste Wert zum Frühlingsbeginn seit März 1991. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent.

Im Vergleich zum Februar nahm die Zahl der Jobsucher um 72.000 ab, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag in Nürnberg mitteilte. Im März 2018 waren es noch 157.000 Arbeitslose mehr gewesen. „Obwohl der konjunkturelle Rückenwind nachgelassen hat, entwickelt sich der Arbeitsmarkt alles in allem weiter günstig“, sagte Behördenchef Detlef Scheele.

Neue Arbeitlosenzahlen: 2,231 Millionen ohne Arbeit - „Unterbeschäftigung“ liegt spürbar höher

Die um jahreszeitliche Einflüsse angepasste Zahl der Jobsucher sank auf 2,231 Millionen. Demnach waren zuletzt rund 7000 Männer und Frauen weniger ohne Arbeit als im Februar - 3000 weniger im Westen und 4000 im Osten.

Die Unterbeschäftigung, die auch Menschen erfasst, die gerade beispielsweise an einer Weiterbildung teilnehmen, lag bei 3,254 Millionen. Sie sank saisonbereinigt im Vergleich zum Vormonat um 9000. Bei der Bundesagentur waren zugleich 797.000 offene Stellen gemeldet - 19.000 mehr als vor einem Jahr.

Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten steigt

Die Zahl der Erwerbstätigen lag nach aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes im Februar bei 44,82 Millionen - das war ein Plus von 39.000 im Vergleich zum Vormonat, zum Vorjahr waren es 482.000 Erwerbstätige mehr.

Der Anstieg beruht laut BA weitgehend auf mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Deren Zahl hat laut Hochrechnungen der Bundesagentur von Dezember auf Januar saisonbereinigt um 61.000 zugenommen. Damit hatten 33,16 Millionen Menschen in Deutschland zuletzt einen regulären Job - 660.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Lesen Sie auch: Streit um Grundrente: Ostdeutsche CDU-Verbände schlagen Kompromiss vor

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt vor Notenbanker-Treffen zu
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Notenbanker-Treffen in Jackson Hole hat der Dax am Freitagmorgen zugelegt. Der deutsche Leitindex kletterte in den ersten Minuten um 0,55 …
Dax legt vor Notenbanker-Treffen zu
Bauernverband beklagt unterdurchschnittliches Erntejahr
Die extreme Dürre von 2018 steckt vielen betroffenen Bauern noch in den Knochen und in den Bilanzen. Auch in diesem Jahr waren die Bedingungen schwierig - das zeigt auch …
Bauernverband beklagt unterdurchschnittliches Erntejahr
Immer weniger Autofahrer schalten selbst
Schwerfällig, durstig? Diese Vorbehalte gegen Automatikautos lassen Fachleute nur noch eingeschränkt gelten. Das scheinen auch Autokäufer zu bemerken.
Immer weniger Autofahrer schalten selbst
NordLB: Finanzspritze verzögert sich
Noch immer warten Anteilseigner und Landesbank auf grünes Licht aus Brüssel für das Rettungspaket. Solange können auch die Länder und Sparkassen kein frisches Geld …
NordLB: Finanzspritze verzögert sich

Kommentare