Statistik-Phänomen

Arbeitslosigkeit in Bayern sinkt unter 250.000

Nürnberg - Die Arbeitslosigkeit in Bayern ist nach Einschätzung von Experten im Oktober unter die Marke von 250.000 gesunken. Grund dafür ist nicht nur der alljährliche Herbstaufschwung.

Die Zahl erklärt sich auch durch ein statistisches Phänomen: Wegen des Stichtages der Zählung wurden viele Jugendliche, die gerade eine Ausbildung angefangen haben, im September noch als arbeitslos registriert, gelten nun aber als erwerbstätig.

Die aktuellen Daten will die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag (30.10.) bekanntgeben. Zuletzt waren in Bayern 259.000 Menschen auf Jobsuche, die Arbeitslosenquote stagnierte bei 3,7 Prozent.

„Wir werden im Oktober wieder einen leichten Rückgang haben“, bestätigte auch ein Fachmann aus dem Arbeitsministerium. „Insgesamt haben wir eine normale Entwicklung.“ Die konjunkturelle Lage bewerte er nicht so negativ wie es zuletzt häufiger in Medien zu hören und zu lesen gewesen sei. „Mittelfristig gesehen stimmen die Rahmenbedingungen nach wie vor.“ Nur bei den Investitionen hake es, weil manche Unternehmer wegen der Berichte verunsichert seien.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare