Mehr Arbeitslose im Dezember 

Berlin - Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist im Dezember gestiegen. Warum die Zahlen trotzdem einen positiven Trend zeigen.

Die Zahl der Menschen ohne Job erhöhte sich im Vergleich zum Vormonat um 67.000 auf 2,780 Millionen, wie die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Der Anstieg sei schwächer ausgefallen als in den Vorjahren. Die Quote habe sich um 0,2 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent erhöht. Im Vorjahresvergleich sei die Arbeitslosenzahl um 231.000 gesunken.

Im Jahresdurchschnitt 2011 waren der Behörde zufolge 2,976 Millionen Menschen arbeitslos. Das waren 263.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote belief sich durchschnittlich auf 7,1 Prozent. Der Bundesagentur zufolge erreichten Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung im Jahr 2011 den jeweils niedrigsten Stand seit 1991 und die Erwerbstätigkeit den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung.

„Der deutsche Arbeitsmarkt hat sich auch zum Jahresende 2011 positiv entwickelt. Damit können wir auf ein gutes Jahr zurückblicken“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Frank-Jürgen Weise. Die Arbeitslosigkeit sei deutlich gesunken, Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung seien hingegen kräftig gewachsen, und die Nachfrage nach Arbeitskräften sei das ganze Jahr über sehr hoch gewesen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken
Preiserhöhungen nach der Air-Berlin-Pleite haben für Unmut von Fluggästen gesorgt. Inzwischen gibt es gute Nachrichten für Reisende - allerdings nicht ausnahmslos.
Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
Nachdem US-Präsident Trump der EU mit neuen Zöllen gedroht hat, zeigt sich sein Finanzminister Mnuchin beim G20-Treffen in Buenos Aires gesprächsbereit. Eine IWF-Analyse …
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari

Kommentare