+
Der Gang zum Arbeitsamt ist für viele Bundesbürger das Horror-Szenario Nummer 1. 

Deutsche haben die meiste Angst vor Arbeitslosigkeit

Nürnberg - Die Angst vor Arbeitslosigkeit ist in Deutschland so groß wie nirgendwo sonst in Europa. Sorge wegen  möglichem Job-Verlust: Da sind die Deutschen mit großem Vorsprung Europameister.

Während nur 16 Prozent der Briten und 36 Prozent der Schweden die Sorge vor einem Job-Verlust umtreibe, liege der Anteil in Deutschland aktuell bei 66 Prozent, teilte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Montag mit.

Seit dem vergangenen Jahr habe die Angst vor Arbeitslosigkeit sogar noch zugenommen - und zwar um neun Prozentpunkte, berichteten die Marktforscher unter Berufung auf eine Umfrage unter 13 200 europäischen Verbrauchern im Februar und März.

Auch im Vergleich mit anderen Problemen rangiert die Arbeitslosigkeit bei Deutschen mit großem Abstand auf Platz eins der Sorgen-Skala. Um die wirtschaftliche Stabilität sorgen sich nach GfK- Erkenntnissen hingegen lediglich 26 Prozent der Bundesbürger, Angst vor einer Inflation haben 24 Prozent.

Deutlich stärker als in den Vorjahren bewegt die Bundesbürger der GfK zufolge die Zukunft des Gesundheitswesens. Ihr Anteil sei binnen Jahresfrist von 10 auf 21 Prozent gestiegen. Die Frage, ob die Rente künftig sicher sei, stellten sich 19 Prozent der Deutschen - nach 9 Prozent vor einem Jahr.

Den höchsten Wert seit 2002 erreichte die Sorge um die innere Sicherheit im Land: die Angst vor wachsender Kriminalität treibt inzwischen 15 Prozent der Bundesbürger um; vor einem Jahr hatte der entsprechende Anteil bei 8 Prozent gelegen. Um die Staatsfinanzen macht sich trotz der Turbulenzen um die drohende Zahlungsunfähigkeit des Euro-Landes Griechenland nur jeder zehnte Bundesbürger Sorgen - und damit genau so viele wie vor einem Jahr. Um die deutschen Staatsfinanzen ist nur jedem achten Deutschen bange.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare