1. Startseite
  2. Wirtschaft

Jobwunder in München – Welche Unternehmen Personal suchen, welche Qualifikationen besonders gefragt sind

Erstellt:

Von: Thomas Schmidtutz

Kommentare

Münchner Skyline: Im Großraum München brummt der Jobmotor. Aktuell sind rund 40.000 Stellen offen. Nach Berlin ist die bayerische Landeshauptstadt mit bundesweit die Nummer 1.
Münchner Skyline: Im Großraum München brummt der Jobmotor. Aktuell sind rund 40.000 Stellen offen. Nach Berlin ist die bayerische Landeshauptstadt damit bundesweit die Nummer 1. © Peter Kneffel/dpa

Die Corona-Pandemie hat auch dem Münchner Arbeitsmarkt schwer zugesetzt. Doch inzwischen liegt die Zahl der offenen Stellen wieder auf Vor-Corona-Niveau.

München – Der Münchner Autobauer BMW hat in diesem Jahr beim Personal Großes vor: Man werde, kündigte Konzern-Chef Oliver Zipse* kurz vor dem Jahreswechsel in einem Interview mit dem Münchner Merkur an*, im laufenden Jahr „rund 6000 neue Mitarbeiter“ einstellen.

Nun machen die Bayern Ernst. Nach einer exklusiven Auswertung der Jobseite Indeed für diese Zeitung hat BMW* aktuell rund 1720 Stellenanzeigen auf seinem Karriereportal ausgeschrieben, gut zwei Drittel davon in München. Neben Spezialisten für automatisiertes Fahren oder Batterie-Technologie fahndet der Konzern auch nach Software-Entwicklern oder Experten für IT-Sicherheit.

Arbeitsmarkt München: Der Jobmotor läuft nach Corona wieder auf Hochtouren

Auch bei anderen Unternehmen im Großraum München läuft der Jobmotor nach dem Corona-Einbruch wieder auf Hochtouren. Infineon weist derzeit 370 Stellenanzeigen für die Konzern-Zentrale in Neubiberg aus, Siemens hat in München 319 Stellenanzeigen offen, der TV-Konzern ProSieben.Sat1 gut 300.

Insgesamt suchen die neun im Dax* notierten Unternehmen mit Sitz im Großraum München derzeit rund 2400 Mitarbeiter. Dazu kommen 126 offene Stellen bei Airbus sowie 100 bei Linde. Beide haben ihren Konzernsitz zwar nicht in München, unterhalten hier aber große Standorte.

Arbeitsmarkt München: Alleine die Münchner Börsen-Riesen suchen 3400 Mitarbeiter

Rechnet man auch noch die im MDax* und TecDax notierten Münchner Unternehmen wie Telefonica Deutschland, den IT-Dienstleister Cancom oder den Bremsenspezialisten Knorr-Bremse hinzu, suchen die größten, börsennotierten Münchner Unternehmen derzeit insgesamt gut 3400 Mitarbeiter.

Und selbst das ist nur die Spitze. Aktuell liege die Zahl der offenen Stellen in der Landeshauptstadt bei rund 40.000, erläutert Annina Hering, Arbeitsmarkt-Expertin bei Indeed. Bei der Zahl der offenen Stellen sei München damit bundesweit hinter Berlin auf Rang 2. Gemessen am Verhältnis zwischen Einwohnerzahl und den Stellenausschreibungen sei der Münchner Arbeitsmarkt bundesweit jedoch „die Nummer 1“, resümiert die promovierte Arbeitsmarkt-Ökonomin.

„Unfassbar starker Anziehungspunkt“: Annina Hering ,Arbeitsmarkt-Expertin des Jobportals von Indeed, führt den Jobboom in München auch auf die Attraktivität des Großraums München zurück.
„Unfassbar starker Anziehungspunkt“: Annina Hering, Arbeitsmarkt-Expertin des Jobportals von Indeed, führt den Jobboom in München auch auf die Attraktivität des Großraums München zurück. © Indeed

Arbeitsmarkt München wieder auf Vor-Corona-Niveau

Zwar hat die Corona*-Pandemie in den vergangenen beiden Jahren auch auf dem Münchner Arbeitsmarkt tiefe Spuren hinterlassen. Doch seit dem Tief im Sommer 2020 ist die Nachfrage nach gutem Personal wieder kräftig gestiegen. Aktuell liegt die Zahl der offenen Stellen um rund 58 Prozent über dem Vorjahr. Im Vergleich zum Ausbruch der Pandemie Anfang 2020 hat die Gesamtzahl der Stellenausschreibungen um gut ein Fünftel zugelegt. Damit hat der Arbeitsmarkt in der Landeshauptstadt die Corona-Pandemie inzwischen weit hinter sich gelassen. „München und das Umland sind einfach ein unfassbar starker Anziehungspunkt“, sagt Hering.

Dabei weist der Ballungsraum im Süden Bayerns noch eine weitere wichtige Besonderheit auf. Während im Rest der Republik vor allem „technisch-mechanische Berufe“ wie Industriearbeiter oder Handwerker besonders gefragt sind, würden in München vor allem „White-Collar“-Beschäftigte gesucht, also Wissensmitarbeiter, erläutert die Indeed-Expertin.

Arbeitsmarkt München: Software-Spezialisten besonders gefragt

Danach entfallen immerhin rund zehn Prozent der Stellenausschreibungen in München auf Software-Experten, in weiteren acht Prozent der Anzeigen werden Vertriebsspezialisten gesucht, gefolgt von Stellenausschreibungen für Führungskräfte. Dies spiegele die hohe Dichte an Konzern-Zentralen, Niederlassungen und wichtigen Entwicklungsstandorten großer Konzerne in München wider, sagt Hering.

So unterhalten mit Microsoft, Oracle, Adobe oder Salesforce gleich vier Tech-Riesen ihre Deutschland-Zentralen in München. Zudem baut Google seinen Entwicklungsstandort in der Maxvorstadt kräftig aus. Auch Apple* hat für München große Pläne. Bis 2023 will der iPhone-Hersteller die bestehenden Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in München zum Europäischen Zentrum für Chip-Design aufrüsten und dafür eine Milliarde Euro in die Hand nehmen.

Arbeitsmarkt München: Zusätzlicher Druck auf Mieten und Lebenshaltungskosten

Die Anziehungskraft der Landeshauptstadt dürfte damit langfristig weiter steigen - Mieten und Lebenshaltungskosten aber wohl gleich mit.

*Merkur.de ist Teil von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare