Arbeitsmarkt noch nicht stabil

Berlin - Trotz Konjunkturbelebung haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres fast 1,5 Millionen Menschen ihren Job verloren - darunter auch viele qualifizierte Fachkräfte.

Über eine Million davon hatten eine betriebliche Lehre oder ein Studium abgeschlossen. Dies geht aus einer Auswertung des DGB-Arbeitsmarktexperten Wilhelm Adamy hervor, über die die “Saarbrücker Zeitung“ (Montag) berichtet. Das Papier liegt auch der Nachrichtenagentur dpa vor. Mit dem Wechsel von insgesamt 1,4442 Millionen Menschen aus der Beschäftigung in die Arbeitslosigkeit sei der Zugang gegenüber dem Vorjahr zwar um sechs Prozent rückläufig. Gleichwohl sei aber das Risiko, arbeitslos zu werden, auch für Qualifizierte nach wie vor groß, heißt es in der Analyse des Deutschen Gewerkschaftsbundes weiter.

Als Hauptgründe dafür nennt Adamy instabile und befristete Beschäftigungsverhältnisse, unzureichende Personalplanung der Unternehmen, wirtschaftlicher Strukturwandel und konjunkturelle Schwankungen. Gleichwohl gilt nach wie vor, dass mit zunehmender Qualifikation das Risiko der Arbeitslosigkeit sinkt. So werden Akamdemiker immer noch deutlich seltener arbeitslos als Beschäftigte mit abgeschlossener Lehre. Die geringsten Arbeitsmarktchancen haben Ungelernte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare