Unwetterwarnung für München und das Umland 

Unwetterwarnung für München und das Umland 
+
Quer durch alle Branchen wird mittlerweile kurzgearbeitet – mit teils schmerzlichen Gehaltseinbußen.

Arbeitsrecht: Nebenjob für Kurzarbeiter erlaubt

Die Kurzarbeiter in Deutschland sind knapper bei Kasse als bei Normalbeschäftigung. Sie müssen zum Teil mit mehreren hundert Euro weniger monatlich auskommen als gewohnt. Dürfen sie ihr Einkommen aufbessern?

Was passiert eigentlich, wenn Kurzarbeiter in ihrer freien Zeit einen Nebenjob annehmen, um den Verdienstausfall abzufedern? „Diese Frage treibt viele Betroffene um“, sagt Birgit Winter von der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd. Grundsätzlich ist es nicht verboten, während der Kurzarbeit nebenbei noch dazuzuverdienen.

Zweitjob lohnt sich nicht immer

Aber es lohnt sich nicht immer, weil das Zubrot das staatliche Kurzarbeitergeld mindern kann, mit dem die Arbeitsagentur den Verdienstausfall abmildert. Sie übernimmt 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns. Lebt ein Kind mit im Haushalt, gibt es 67 Prozent. Am besten fahren Beschäftigte, die schon einen Zweitjob hatten, bevor der Betrieb die Arbeitszeit herunterfuhr, wie Adriana Galunic, Sprecherin der Nürnberger Bundesagentur für Arbeit, erläutert. In diesem Fall darf der Nebenverdienst nicht aufs Kurzarbeitergeld angerechnet werden. So sieht es das dritte Sozialgesetzbuch, Paragraf 179, Absatz 3, vor. Dabei reicht es, wenn der Nebenjobber einen Tag vor Bezug des Kurzarbeitergeldes mit der Zweittätigkeit angefangen hat, wie die Fachfrau weiter erklärt. Arbeitet der Betroffene beispielsweise auf 400-Euro-Basis, darf er dieses Geld wie auch sein Kurzarbeitergeld unangetastet behalten. Deutlich weniger lukrativ fällt die Rechnung aus, wenn der Betroffene schon in Kurzarbeit ist und sich dann erst eine zusätzliche Einkommensquelle sucht.

Weniger Geld von der Arbeitsagentur

In diesem Fall verlangt das Gesetz eine Anrechnung des Zweitjobs. Ein Beispiel: Ein Arbeitnehmer verdient regulär 1607,30 Euro netto. Bei vollem Verdienstausfall und einem Kind bekommt er 1077,89 Euro Kurzarbeitergeld im Monat, wie Experten der Deutschen Rentenversicherung vorrechnen. Nimmt der Mann nach Beginn der Kurzarbeit einen Nebenjob für monatlich 800 Euro brutto auf, darf er zwar die Netto-Einkünfte daraus voll behalten. Das wären 636 Euro. Sein Geld von der Arbeitsagentur sinkt jedoch zugleich. Aber nicht um diesen Betrag, sondern um das „fiktive“ Kurzarbeitergeld, das er für die 800 Euro bekäme. Und das wären 423,44 Euro. Diese Summe würde von den 1077,89 Euro abgezogen. Als reguläres Kurzarbeitergeld blieben also nur noch 654,45 Euro übrig. Plus Zweitjob hätte der Mann insgesamt 1290,45 Euro zur Verfügung, gut 200 Euro mehr als ohne Nebenverdienst. „Wenn jemand schon in Kurzarbeit ist, hat er in der Regel nicht so viel von seinem Zusatzverdienst“, bestätigt Galunic.

Lohnbüro kann beim Rechnen helfen

Wie viel vom Zusatzverdienst im Einzelfall im Geldbeutel hängen bleibt, sollten sich Beschäftigte, die den Nebenjob erst nach Beginn der Kurzarbeit aufnehmen, am besten vorher vom Lohnbüro des Chefs ausrechnen lassen. Die Arbeitsagentur wie auch die Deutsche Rentenversicherung sind keine Anlaufstelle für solche Fragen. Der Zweitjob muss in jedem Fall beim Arbeitgeber angemeldet werden. Dazu ist der Kurzarbeiter verpflichtet. Das gilt auch, wenn ein Nebenjob während der Kurzarbeit aufgestockt wird. In diesem Fall wird der Verdienst aufgesplittet. Das vorher schon nebenbei verdiente Zubrot bleibt weiterhin unangetastet. Nur der Mehrbetrag wird wie beschrieben angerechnet. Wer heimlich im Nebenjob verdiene und bei der Anrechnung aufs Kurzarbeitergeld schummele, müsse zu viel Kassiertes zurückzahlen, wenn er auffliege, sagt Galunic.

Von Berrit Gräber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital
Tokio (dpa) - Der finanziell angeschlagene japanische Technologiekonzern Toshiba hat wegen des Widerstands gegen den Verkauf seiner Speicherchip-Sparte den US-Partner …
Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital
Bahn verkauft Strom an Privatkunden
Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn verkauft künftig Strom an Privatkunden und hat dabei vor allem ihre Fahrgäste im Blick. "Wir beherrschen die Strombeschaffung und die …
Bahn verkauft Strom an Privatkunden
Kursrutsch an der Wall Street zieht Dax ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Kursrutsch an der Wall Street hat auch den deutschen Aktienmarkt belastet. Der Leitindex Dax weitete seine Vortagesverluste aus und …
Kursrutsch an der Wall Street zieht Dax ins Minus
Rekordstrafe für Google: Sternstunden der EU
Die Milliarden-Strafe gegen Google ist eine Sternstunde der Europäischen Union. Wenn Unternehmen Märkte dominieren, muss es eine so mächtige Instanz geben. Ein Kommentar …
Rekordstrafe für Google: Sternstunden der EU

Kommentare