Arcandor-Chef: Keine Vorzugsbehandlung von Metro

Essen - Der Chef der insolventen Arcandor AG, Karl-Gerhard Eick, hat einem schnellen Verkauf von Karstadt-Häusern an den Metro-Konzern eine Absage erteilt.

“Herr Cordes weiß ganz genau, dass es in den kommenden Monaten keine exklusiven Gespräche mit ihm zur Fusion von Karstadt und Kaufhof geben darf“, sagte Eick der “Bild“- Zeitung.

Cordes hatte gefordert, seinem Düsseldorfer Konzern möglichst schnell einen Großteil der Karstadt-Häuser zu verkaufen. “Ich fordere ihn auf, die auf dem Rücken unserer Mitarbeiter und Kunden geführte öffentliche Debatte zu diesem Thema einzustellen“, sagte Eick an Cordes gerichtet.

Es sei zum einen kaum denkbar, dass es vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens eine Entscheidung über den Verkauf von Unternehmenswerten geben werde. Zum anderen interessierten sich noch andere Investoren für Karstadt-Häuser, deren Angebote ebenfalls genau geprüft würden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende fordern Agrarwende
Wie kann die Landwirtschaft umweltschonender werden? Bei einem großen Protestzug in Berlin trommeln Tausende gegen Riesenställe und Chemie auf den Äckern. Auch …
Tausende fordern Agrarwende
Neues Design - So sehen die Lufthansa-Jets bald nicht mehr aus
Nach drei Jahrzehnten bekommen die Lufthansa-Jets jetzt ein neues Design. Und: Nicht nur der Außenanstrich soll sich ändern.
Neues Design - So sehen die Lufthansa-Jets bald nicht mehr aus
Wassersportmesse "boot" in Düsseldorf gestartet
Düsseldorf (dpa) - Die weltgrößte Wassersportmesse "boot" hat am Morgen in Düsseldorf geöffnet. Bis zum 28. Januar werden zu der Messe rund um den Wassersport mehr als …
Wassersportmesse "boot" in Düsseldorf gestartet
Bausparkasse BHW mit leichtem Wachstum im Spargeschäft
Hameln/Bonn (dpa) - Die Bausparkasse BHW hat ihr Sparer-Neugeschäft nach einem Einbruch wieder stabilisiert. 2017 sei es nach vorläufigen Zahlen um etwa ein Prozent auf …
Bausparkasse BHW mit leichtem Wachstum im Spargeschäft

Kommentare