+
Arcandor hofft jetzt auf Rettungsbeihilfen.

Arcandor hofft auf Rettungsbeihilfe

Essen - Nach dem Scheitern des Antrages auf Staatsbürgschaften hofft der angeschlagene Arcandor-Konzern auf einen Notkredit in Höhe von 437 Millionen Euro aus Berlin.

“Diese Entscheidung warten wir natürlich ab“, dämpfte Arcandor-Sprecher Gerd Koslowski am Montag Ängste vor einer sofortigen Insolvenz des Konzerns. Dies gelte auch, wenn sich die Entscheidung um einige Tage verzögere. Wenn der Konzern allerdings ein “Doppel-Nein“ erhalte zur Staatbürgschaft und zur Rettungsbeihilfe, müsse er unverzüglich den Gang zum Konkursgericht antreten, warnte Koslowski.

Die Handelsriesen Arcandor und Metro setzten unterdessen am Montag ihre Gespräche über eine Fusion ihrer Warenhaussparten Karstadt und Kaufhof fort. Verhandelt werde diesmal auf der Ebene der Geschäftsführungen der Warenhaustöchter. Dabei gehe es um sehr konkrete Bestandteile des Konzepts. Auch am Dienstag werde weiterverhandelt werden. Die Gespräche verliefen sehr konstruktiv, sagte Koslowski.

Guttenberg beklagt mangelnde Bewegung in Fusionsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg mahnte unterdessen Fortschritte bei den Fusionsverhandlungen an. “Über das Wochenende ist bei den Kriterien, die wir gesetzt haben, noch nicht viel geschehen“, rügte der CSU-Politiker in München. Arcandor solle eine “faire Chance“ bekommen. Eine Rettungsbeihilfe sei aber an klare Bedingungen geknüpft. Auch nach dem Gespräch zwischen den Arcandor- und Metro-Topmanagern am Sonntag fehlten “harte Fakten“, beklagte Guttenberg. “Ich kann nur dazu aufrufen, dass die Gespräche entsprechend klar und deutlich weiterführt werden“, fügte er hinzu.

Der Arcandor-Sprecher verwies allerdings darauf, dass Gespräche über ein so komplexes Thema wie eine Warenhausfusion Zeit benötigten. “Das lässt sich nicht an einem Sonntagnachmittag erledigen“, sagte er. Vor der Arcandor-Zentrale in Essen demonstrierten am Montag mehr als 1.000 Mitarbeiter für eine staatliche Unterstützung des Konzerns. “Ohne Karstadt stirbt die Innenstadt“ und “Es geht um 56.000 Arbeitsplätze “ hieß es auf Transparenten.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
Hannover (dpa) - Das Land Niedersachsen will das Milliarden-Bußgeld von VW vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen …
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Frankfurt/Main (dpa) - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer.
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Belastet von politischer Unsicherheit in Deutschland und dem …
Schlechte Nachrichten belasten den Dax

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.