+
Thomas Middelhoff

Arcandor: Pleite-Manager sollen 175 Millionen zahlen

Essen - Sie führten den Konzern Arcandor (u.a. Kartstadt, Quelle) in die Insolvenz - jetzt sollen die Pleite-Manager um Ex-Chef Middelhoff zahlen. Der Insolvenzverwalter klagt auf 175 Millionen Euro.

Gut ein Jahr nach der Pleite des Handelskonzerns Arcandor (Quelle, Karstadt) soll der frühere Chef Thomas Middelhoff für die Pleite tief in die Tasche greifen. Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg will Middelhoff und andere Manager des Konzerns auf Schadenersatz in Höhe von 175 Millionen Euro verklagen, wie sein Sprecher Thomas Schulz der Nachrichtenagentur DAPD sagte und damit Medienberichte bestätigte. Die Klage solle noch in dieser Woche eingereicht werden.

Middelhoff lehnte eine Stellungnahme zu den Vorwürfen ab. Auslöser für die Klage ist der umstrittene Verkauf von Karstadt-Immobilien in Potsdam, München, Karlsruhe, Leipzig und Wiesbaden an den Oppenheim-Esch-Fonds. Die Immobilien seien anschließend zu deutlich überhöhen Sätzen zurückgemietet worden. Middelhoff habe es als Konzernchef versäumt, von den für die Ursprungsverträge verantwortlichen Topmanagern Schadenersatz zu verlangen, hieß es.

Außerdem habe er auf Forderungen gegen die Fondgesellschaft verzichtet, obwohl geplante Ausgleichsgeschäfte geplatzt seien. Die Klage Görgs richtet sich nach Angaben seines Sprechers nicht nur gegen Middelhoff, sondern auch gegen weitere Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder.

Auch Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Bochumer Staatsanwaltschaft untersucht die umstrittenen Vorgänge bereits seit mehreren Monaten, ist bislang aber noch zu keinem abschließenden Ergebnis gekommen. Die Ermittlungen seien umfangreich und komplex, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Bernd Bienioßek. Offen ist unterdessen noch, ob Insolvenzverwalter Görg dem Drängen von Karstadt-Käufer Nicolas Berggruen auf mehr Zeit für Verhandlungen mit dem Vermieterkonsortium Highstreet und dessen Gläubigern nachgibt.

Nach bisherigen Planungen sollte das Amtsgericht Essen bereits am 16. Juli abschließend über den Insolvenzplan entscheiden. Berggruen hatte jedoch angesichts der schwierigen Verhandlungen um eine Verlängerung der Frist bis zum 30. Juli gebeten. Görg werde darüber im Verlauf der nächsten Tage entscheiden, sagte sein Sprecher.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare