Arcandor will an Thomas Cook festhalten

-

Essen (dpa) - Der Essener Handels- und Tourismuskonzern Arcandor will nun doch an seiner Touristiktochter Thomas Cook festhalten.

Noch in der vergangenen Woche hatte das Unternehmen überraschend eine Trennung von Anteilen an der profitablen Tochter nicht ausgeschlossen und damit einen Kurssturz an der Börse ausgelöst. Auch am Montag gab der Aktienkurs nach der Ankündigung zunächst weiter nach.

Eine Entscheidung zur Warenhaustochter Karstadt sei dagegen in der außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats nicht getroffen worden, hieß es. Ein Unternehmenssprecher lehnte auf Anfrage jeden Kommentar zu der Mitteilung ab. Zugleich kündigte das Unternehmen eine Kapitalerhöhung an. Durch Ausgabe von rund 23 Millionen neuen Aktien solle das Grundkapital der Gesellschaft erhöht werden. Der Kurs der Arcandor-Aktie lag am Montag weiter unter zwei Euro.

Der Essener Handels- und Tourismuskonzern Arcandor hatte sich vergangene Woche mit seinen Gläubigerbanken auf eine Refinanzierung geeinigt. Einzelheiten waren jedoch nicht genannt worden. Dieses Refinanzierungskonzept werde nun "zeitnah" umgesetzt, hieß es in der Mitteilung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare