+
Arcandor will seine Touristiksparte behalten.

Arcandor will Tourismussparte behalten

Essen - Der insolvente Handelskonzern Arcandor will seine Urlaubssparte Thomas Cook behalten. Die Chancen stehen dank des niedrigen Börsenkurses gut.

Der Chef des insolventen Handels- und Touristikkonzerns Arcandor, Karl-Gerhard Eick, hofft auf einen Verbleib der Urlaubssparte Thomas Cook in dem Unternehmen. Er sehe den Reiseveranstalter als Kernbestandteil von Arcandor, sagte Eick der “Financial Times“ (Montag).

Der niedrige Börsenkurs von Thomas Cook erhöhe die Chance für ein Verbleiben im Konzern, weil den Banken der Anreiz für den Verkauf womöglich fehle. Eine Abgabe des knapp 53-prozentigen Anteils am Reiseveranstalter sei vor der Insolvenzanmeldung von Arcandor geprüft, aber wegen des geringen Kurses verworfen worden, sagte Eick. “Dieses Argument gilt nun auch für die Banken.

Ich habe den Banken immer versucht zu sagen, dass ein Verkauf derzeit bei den aktuellen Marktbedingungen schlecht für den Preis wäre.“ Wegen des laufenden Insolvenzverfahrens habe Eick bei Arcandor allerdings nur wenig Einfluss; die Macht liege bei Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare