+
ArcelorMittal rechnet mit einer positiven Nachfrage nach Stahlerzeugnissen. Foto: Christian Charisius/dpa

Höhere Preise

ArcelorMittal profitiert von guter Stahlnachfrage

Luxemburg (dpa) - Der Stahlkonzern ArcelorMittal hat im dritten Quartal von einer steigenden Nachfrage sowie höheren Preisen profitiert. So erhöhte sich der Umsatz im Vorjahresvergleich von 14,5 Milliarden auf 17,6 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen mitteilte.

Das operative Ergebnis (Ebitda) lag mit 1,92 Milliarden Dollar in etwa auf Vorjahresniveau. Unter dem Strich verdiente ArcelorMittal unter anderem dank niedrigerer Zinszahlungen 1,2 Milliarden Dollar nach 680 Millionen im Vorjahr.

Die Nachfrage nach Stahlerzeugnissen schätzte Vorstandsvorsitzender Lakshmi Mittal als weiter positiv ein. Im dritten Quartal konnte ArcelorMittal die Stahlauslieferungen um knapp 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mazda ruft weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück
Leverkusen (dpa) - Der Autohersteller Mazda muss wegen eines Problems bei der Rückgewinnung von Bremsenergie weltweit rund 104.600 Fahrzeuge zurückrufen - mehr als …
Mazda ruft weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück
Bund will Ideen für attraktiveren Nahverkehr voranbringen
Berlin (dpa) - Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Städten will der Bund neue Ideen für einen attraktiveren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen voranbringen.
Bund will Ideen für attraktiveren Nahverkehr voranbringen
Berlin zieht immer mehr Touristen an
Amsterdam, Venedig, Barcelona: Viele Städte diskutieren über die Grenzen des Tourismus. Berlins Tourismuschef glaubt, dass sich die Interessen der Urlauber wandeln - und …
Berlin zieht immer mehr Touristen an
Mazda ruft weltweit mehr als 100 000 Fahrzeuge zurück - davon viele Tausend in Deutschland
Der Autohersteller Mazda muss wegen eines Problems bei der Rückgewinnung von Bremsenergie weltweit rund 104 600 Fahrzeuge zurückrufen - mehr als 12 200 davon in …
Mazda ruft weltweit mehr als 100 000 Fahrzeuge zurück - davon viele Tausend in Deutschland

Kommentare