+
Das Warmwalzwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt. Das Stahlunternehmen ist wieder tief in die roten Zahlen gestürzt. Foto: Patrick Pleul

ArcelorMittal stürzt wieder in die Verlustzone

Luxemburg (dpa) - Die Geschäfte des weltgrößten Stahlherstellers ArcelorMittal haben sich im dritten Quartal dramatisch verschlechtert.

Das Unternehmen stürzte wieder tief in die roten Zahlen, wie es in Luxemburg mitteilte.

Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 711 Millionen US-Dollar (654 Mio Euro), vor einem Jahr gab es zumindest noch einen kleinen Gewinn von 22 Millionen Dollar. Der operative Gewinn (Ebitda) sackte um 30 Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Dollar ab. Der Umsatz ging fast ein Viertel auf 15,6 Milliarden Dollar zurück.

Der Vorstand musste seine Prognose für das zu Ende gehende Jahr erneut senken. Nun hält er nur noch einen operativen Gewinn von 5,2 bis 5,4 Milliarden Dollar für möglich. Bislang hatte das Management 6 bis 7 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt.

Vor allem die steigenden Billigausfuhren aus China machen der Branche weltweit zu schaffen und halten die Preise unter Druck. ArcelorMittal kündigte als Reaktion weitere Einsparungen an. Zudem soll die Schlussdividende für dieses Jahr ausfallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare