+
Daniel Pollack, hier 2014, fungiert im Streit zwischen Argentinien und seinen Gläubigern als Vermittler. Foto: Andrew Gombert

Argentinien einigt sich mit weiteren Gläubigern

New York (dpa) - Argentinien kommt im Schuldenstreit mit seinen Gläubigern voran, wartet aber weiter auf den entscheidenden Durchbruch. Der vom zuständigen US-Gericht bestellte Vermittler Daniel Pollack meldete, dass sich das südamerikanische Land mit einer Gruppe von Sammelklägern geeinigt habe.

Es geht um die Rückzahlung alter Anleiheschulden, die aus der Staatspleite von Ende 2001 stammen. Die Gläubiger sollen den Nennwert der strittigen Anleihen vollständig erstattet bekommen und zudem 50 Prozent der ursprünglichen Zinsen erhalten.

Allerdings handelt es sich in diesem Fall um eine vergleichsweise geringe Zahlung - zuletzt hatten sich die Forderungen auf knapp 70 Millionen Dollar (63 Millionen Euro) belaufen. Vor wenigen Tagen hatte Argentinien sechs Großgläubigern, mit denen es ebenfalls seit Jahren im Clinch liegt, 6,5 Milliarden Dollar geboten.

Allerdings haben nur zwei dieser Kläger die Offerte akzeptiert. Die wichtigsten - die New Yorker Hedgefonds NML Capital und Aurelius - sind nicht darunter. Die beiden Gläubiger haben bislang alle Umschuldungsangebote aus Buenos Aires abgelehnt.

Die Regierung braucht ohnehin noch die Zustimmung des Parlaments und des zuständigen New Yorker Bezirksrichters Thomas Griesa. Die strittigen Anleihen waren einst unter US-Recht ausgegeben worden, um sie für internationale Investoren attraktiver zu machen.

Pollack-Statement

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare