+
Ein Modell der europäischen Trägerrakete Ariane-6. Foto: Ralf Hirschberger

Kritik an SpaceX

Ariane-6-Hersteller fordert baldige Staats-Aufträge

Der Wettbewerb im Markt für Trägerraketen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verschärft. Mit der Ariane 6 will Europa eigentlich gegenhalten - doch jetzt knirscht es erheblich.

Paris (dpa) - Ohne baldige Aufträge von Europas Staaten für die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 sieht der Hersteller Ariane Group das Vorzeigeprojekt in Gefahr.

"Wir brauchen insgesamt sieben Verträge für garantierte Starts. Bis Ende Juni", sagte Konzernchef Alain Charmeau dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". "Ohne Verträge müssten wir die Produktion anhalten."

Die neue Rakete soll 2020 erstmals vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana abheben und Fracht deutlich billiger ins All bringen als ihre Vorgängerin Ariane 5. Mit der größtenteils von der Europäischen Weltraumorganisation Esa finanzierten Entwicklung reagiert Europa auf den härteren Wettbewerb im Trägerraketenmarkt, der insbesondere vom vergleichsweise jungen US-Anbieter SpaceX angeheizt wird.

Charmeau griff SpaceX erneut scharf an: Der Konkurrent stelle der US-Regierung pro Start 100 Millionen Dollar in Rechnung, biete seine Dienste europäischen Kunden aber viel billiger an. "Sie machen das, um Europa aus dem Weltraum zu kicken." Die Ariane Group klagt schon länger, dass die Konkurrenz Zugang zu lukrativen US-Staatsaufträgen habe, die nur an amerikanische Firmen vergeben werden dürfen - und fordert deshalb von Europas Staaten eine Mindest-Zahl an Aufträgen.

Der erste Start der Ariane 6 ist seinen Angaben zufolge durch den Entwicklungsauftrag finanziert. Bislang gibt es darüber hinaus aber erst Aufträge für zwei Starts mit Satelliten des europäischen Navigationssystems Galileo.

Insgesamt plane die Ariane Group mit fünf Starts im Jahr 2021 und acht im Jahr 2022, so Charmeau. "Ein Teil davon muss von den Regierungen oder der EU-Kommission abgenommen werden", sagte Charmeau. "Wir denken an insgesamt vier "Galileo"-Starts, dazu eine Sonde der Esa, außerdem je eine deutsche und eine französische Regierungsmission."

Die Ariane Group beschäftigt rund 9000 Mitarbeiter. Die Hauptstufe der Raketen wird in der Nähe von Paris zusammengesetzt, die Oberstufe in Bremen.

Artikel "Spiegel"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.