Umstrittene 88

Ariel wirbt mit Symbol für Hitler-Gruß

Wiesbaden - Eine Werbeaktion für das Waschmittel Ariel mit einem Symbol für den Hitlergruß hat Empörung ausgelöst.

Eine Werbeaktion für das Waschpulver Ariel mit einem Symbol für den Hitlergruß hat Empörung ausgelöst. Auf einer Sonderpackung des Waschpulvers ist eine große, schwarze „88“ auf einem weißen Trikot der deutschen Nationalmannschaft abgebildet. Diese Zahl steht in der rechtsradikalen Szene für den Hitler-Gruß „Heil Hitler“, da das H der achte Buchstabe im Alphabet ist. Das Unternehmen distanzierte sich von rechtsradikalem Gedankengut. „Wir wollten werben für 83 plus 5, für 5 zusätzliche Waschladungen zu den üblichen 83 in der Packungsgröße“, sagte eine Sprecherin des Ariel-Produzenten Procter & Gamble am Freitag in Schwalbach am Taunus der Nachrichtenagentur dpa.

„Die Aktion wurde von einem multikulturellen Team entwickelt, das hatte das nicht auf dem Schirm“, ergänzte eine weitere Sprecherin mit Blick auf das Symbol der rechtsradikalen Szene. „Sie können dem Unternehmen vorwerfen, dass das dumm und naiv war.“ Am 5. Mai hat der Ariel-Produzent nach eigenen Aussagen die Auslieferung der Sonderpackung gestoppt. „Wir haben keinen wirtschaftlichen Schaden“, betonte die Sprecherin. Die genaue Anzahl der mit der missglückten Werbung bedruckten Packungen gab sie nicht bekannt. Es handle sich aber nicht um große Mengen.

Spott und Kritik im Netz

Während die physische Geste des Hitler-Grußes verboten ist, hängt die rechtsradikale Bedeutung von „88“ vom Kontext ab. In einem Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg vom 12. September 2005 heißt es, es sei davon auszugehen, dass der verfassungswidrige Symbolgehalt der Zahl „88“, lediglich in rechtsextremen oder in polizeilichen, juristischen und besonders interessierten Kreisen bekannt sei. Die Verwendung der „88“ sei deshalb nicht unbedingt strafbar.

Auf den Waschpulverpackungen ist über der „88“ der Schriftzug „Ariel“ zu lesen, für das Markenzeichen unüblich in schwarzer Farbe. Im Netz erntete das Unternehmen für die Aktion Spott und Kritik - auch, weil der Markenname nahe an dem Wort „Arier“ ist. Auf die Werbeaktion aufmerksam gemacht hatten Twitter-Nutzer, die ein Foto von den Packungen in dem sozialen Netzwerk veröffentlichten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion