Arktis-Route für Schifffahrt noch Zukunftsmusik

-

Hamburg (dpa) - Eine baldige Nutzbarkeit der arktischen Nordwest- und Nordostpassagen für die breite Handelsschifffahrt wird es nach Ansicht von Fachleuten nicht geben.

130 Wissenschaftler, Juristen und Schifffahrtsexperten aus mehr als 30 Ländern befassten sich am Samstag in Hamburg bei einer Tagung im Internationalen Seegerichtshofes mit der künftigen Nutzung der Arktis.

Weil sich wissenschaftliche Beweise für den Wandel der Arktis durch die globale Erwärmung erhärten, wächst das Interesse an neuen Seehandelsrouten durch diese Region. Prof. Aldo Chircop aus Halifax (Kanada) sagte, die Nordwestpassage durch kanadisches Territorium werde voraussichtlich erst ab 2050 - und dann auch nur in den Sommermonaten - lange genug eisfrei sein.

Eine Nutzung der Nordwestpassage würde Reisen zwischen Asien und Nordamerika und zwischen Asien und Nordeuropa um bis zu 17 000 Kilometer verkürzen, erläuterte ein Sprecher der Stiftung für Seerecht. Schneller befahrbar werde die Nordostpassage sein, die nördlich der Russischen Föderation entlang führt, meinten die Experten. Eine Reise von Asien nach Hamburg wäre rund 9 000 Kilometer kürzer als durch den Suezkanal. "Schifffahrt in diesen Gebieten wird aber gefährlich bleiben, nicht alle Schiffe werden ohne Eisbrecher fahren können."

Agustín Blanco-Bazán, Chef der Rechtsabteilung der International Maritime Organization (IMO) London, wies auf weitere noch ungelöste Probleme hin: Schlechtwetter und der Mangel an guten Seekarten, die fehlende Abdeckung durch Kommunikationssysteme sowie weiterer Navigationshilfen stellten besondere Anforderungen an die Seefahrer. Die Abgelegenheit der Gebiete führe zudem zu hohen Kosten und großen Schwierigkeiten für Rettungsaktionen. Zudem könnten niedrige Temperaturen die Funktion der Schiffs-Technik beeinträchtigen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare