+

Wegen Russland-Krise

Arzneimittelhersteller Stada erwartet schwieriges Jahr

Bad Vilbel - Der Arzneimittelhersteller Stada stimmt sich nach einem von Ukraine-Krise und Rubel-Verfall belasteten Geschäftsjahr 2014 auf ein weiteres schwieriges Jahr ein.

Zwar geht der Vorstand nach Mitteilung vom Donnerstag davon aus, dass der - unter anderem um Wechselkursschwankungen - bereinigte Konzernumsatz leicht zulegen wird. „Allerdings erwartet der Vorstand auf Grund der jüngsten Entwicklungen des russischen Rubel und gestiegener Risiken im Zusammenhang mit der Konsumentenstimmung und allgemeinen Marktlage einen rückläufigen Gewinnbeitrag aus Russland.“

Das im MDax-notierte Unternehmen aus Bad Vilbel bekräftigte seine Prognose, wonach der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie der bereinigte Konzerngewinn deutlich sinken werden. Die bereits Mitte Februar vorgelegten Geschäftszahlen für 2014 bestätigte der Spezialist für Nachahmermedikamente (Generika): Der Umsatz legte zum Vorjahr um drei Prozent auf knapp 2,1 Milliarden Euro zu. Wegen millionenschwerer Abschreibungen etwa auf Geschäfts- und Firmenwerte sackte der ausgewiesene Gewinn um 47 Prozent auf 64,6 Millionen Euro. Der bereinigte Konzerngewinn erhöhte sich um 16 Prozent auf 186,2 Millionen Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Experte erwartet „goldenen“ Herbst auf dem Arbeitsmarkt
Der Jobmarkt im Freistaat entwickelt sich weiter gut - für den Jahresschnitt erwartet die zuständige Ministerin noch bessere Zahlen als im Vorjahr. Und auch der Ausblick …
Experte erwartet „goldenen“ Herbst auf dem Arbeitsmarkt

Kommentare