+
Ein Filiale von Matratzen Concord in der Kölner Innenstadt. Foto: Oliver Berg/dpa

Übernahme aus Fernost

Asiaten kaufen Matratzen Concord

Eigentümerwechsel bei Matratzen Concord: Bis zum Jahresende will ein Investor aus Asien die Kölner Firma übernehmen.

Köln (dpa) - Ein asiatischer Finanz-Investor will die Kölner Handelsfirma für nur fünf Millionen Euro kaufen. Die Übernahme durch das Unternehmen Magical Honour Limited soll bis Jahresende abgeschlossen sein, wie Matratzen Concord mitteilte.

Derzeit hat der Discounter nach eigenen Angaben in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1600 Mitarbeiter in 830 Filialen. Die Geschäfte laufen schlecht, laut Bundesanzeiger sank der Umsatz 2018 um 8,1 Prozent auf 224 Millionen Euro. Seit 2017 wurden rund 170 Shops zugemacht, die Beschäftigtenzahl schrumpfte um 330.

Bisher gehört Matratzen Concord zum niederländischen Matratzenkonzern Beter Bed Holding, der auch in den Benelux-Staaten und Schweden tätig ist - dort liefen die Geschäfte besser und der Umsatz zog an. Die Deutschland-Tochter hingegen war ein Sorgenkind, welche den Gesamtkonzern in die roten Zahlen zog. Die Matratzenbranche ist im Wandel, Online-Order spielen inzwischen eine große Rolle.

Beter-Bed-Chef John Kruijssen wertete den Verkauf als weiteren Schritt, "um wieder eine finanziell robuste Firma zu werden". Wie aus einer Mitteilung des Mutterkonzerns hervorgeht, sind die Asiaten nicht bloß Käufer, sondern künftig auch Großaktionär von Beter Bed - zusätzlich zur Matratzen-Concord-Übernahme kaufen sie ein dickes Aktienpaket. Zudem haben die Asiaten den Angaben zufolge zugesichert, 15 Millionen Euro in ihr neues Deutschland-Geschäft zu investieren.

Matratzen-Concord-Geschäftsführer Marc-Derek Schönberger nannte den Verkauf einen wichtigen Schritt, um sein Unternehmen zukunftsfähig aufzustellen. "Magical Honour Limited hat starke Verbindungen zum chinesischen Matratzenherstellungs-Sektor."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

VDA-Chef rechnet mit 70.000 Jobs weniger wegen E-Autos
Berlin (dpa) - Der Autolobbyist Bernhard Mattes rechnet damit, dass die Umstellung auf Elektroantriebe die Autobranche in Deutschland Zehntausende Jobs kostet.
VDA-Chef rechnet mit 70.000 Jobs weniger wegen E-Autos
250 Millionen Schaden für Thomas-Cook-Kunden - Wert wird noch weiter steigen
Alle Marken von Thomas Cook werden eingestellt. Damit kommt für die Versicherer eine große Schadenssumme zu - wobei Kunden nur einen Bruchteil erstattet bekommen.
250 Millionen Schaden für Thomas-Cook-Kunden - Wert wird noch weiter steigen
Dax auf Wochensicht im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat dem deutschen Aktienmarkt am Freitag erneut die Richtung vorgegeben. Trotz unerwartet schwacher …
Dax auf Wochensicht im Minus
BER-Eröffnung rückt näher - Dübel-Problem gelöst
Eine Schraube locker - das darf sich der Flughafen bei wichtigen Kabelbrücken nicht leisten. Die Betreiber sind sicher, dass alle Dübel halten. Nun äußert sich das …
BER-Eröffnung rückt näher - Dübel-Problem gelöst

Kommentare