+
Die Satellitensparte von EADS, Astrium, baut Satelliten wie diese. Für das europäische Navigationssystem Galileo braucht Astrium mehr Geld.

Astrium braucht mehr Geld für Galileo

Paris - Das Navigationssystem Galileo wird teurer als geplant. Das sagte der Chef der EADS-Satellitensparte Astrium auf der Luftfahrtmesse.

Der Chef der Satellitensparte der EADS-Tochter Astrium, Evert Dudok, hat mehr Geld für das europäische Navigationssystem Galileo gefordert. Die bisher anvisierten 3,4 Milliarden Euro für das Projekt seien seiner Meinung nach nicht ausreichend, sagte Dudok am Dienstag auf der Luftfahrtmesse in Paris-Le Bourget.

Realistisch seien eher 4,5 Milliarden Euro. Gleichzeitig sprach er sich gegen Überlegungen aus, den Bau der übrigen 26 Satelliten und zweier Reserve-Module für das System aufzuteilen.

Mit dem Satelliten-Navigationssystem wollen die EU und die Europäische Weltraumorganisation (ESA) die Vormachtstellung des US- Dienstes GPS (Global Positioning System) brechen. 30 Satelliten sollen in mehr als 23 000 Kilometer Höhe um die Erde kreisen und Signale zur Erde senden. Streitigkeiten haben das Projekt erheblich verzögert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare