+
Die Satellitensparte von EADS, Astrium, baut Satelliten wie diese. Für das europäische Navigationssystem Galileo braucht Astrium mehr Geld.

Astrium braucht mehr Geld für Galileo

Paris - Das Navigationssystem Galileo wird teurer als geplant. Das sagte der Chef der EADS-Satellitensparte Astrium auf der Luftfahrtmesse.

Der Chef der Satellitensparte der EADS-Tochter Astrium, Evert Dudok, hat mehr Geld für das europäische Navigationssystem Galileo gefordert. Die bisher anvisierten 3,4 Milliarden Euro für das Projekt seien seiner Meinung nach nicht ausreichend, sagte Dudok am Dienstag auf der Luftfahrtmesse in Paris-Le Bourget.

Realistisch seien eher 4,5 Milliarden Euro. Gleichzeitig sprach er sich gegen Überlegungen aus, den Bau der übrigen 26 Satelliten und zweier Reserve-Module für das System aufzuteilen.

Mit dem Satelliten-Navigationssystem wollen die EU und die Europäische Weltraumorganisation (ESA) die Vormachtstellung des US- Dienstes GPS (Global Positioning System) brechen. 30 Satelliten sollen in mehr als 23 000 Kilometer Höhe um die Erde kreisen und Signale zur Erde senden. Streitigkeiten haben das Projekt erheblich verzögert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Der US-Autoteilehändler LKQ will den deutschen Auto-Ersatzteilehändler Stahlgruber kaufen. Noch ist die Übernahme aber nicht von den Behörden genehmigt worden. 
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen

Kommentare