+
Der US-Telekommunikationskonzern AT&T schluckt Time Warner.

Größte Übernahme 2016

AT&T übernimmt Medienkonzern Time Warner  für 108,7 Milliarden Dollar

Dallas/New York - Der US-Telekommunikationskonzern AT&T übernimmt das Medienunternehmen Time Warner. Das Geschäft habe einen Umfang von 108,7 Milliarden Dollar (99,8 Milliarden Euro), erklärte AT&T am Samstag.

Mit der Fusion entsteht ein gigantisches Medien- und Unterhaltungsimperium. Zu Time Warner gehören der Nachrichtensender CNN, die TV-Produktionsfirma HBO sowie das Hollywood-Studio Warner Bros. AT&T ist der zweitgrößte Mobilfunkanbieter in den USA und der drittgrößte Kabelfernsehprovider des Landes.

Die beiden Unternehmen ergänzten sich perfekt, erklärte der AT&T-Vorstandsvorsitzende Randall Stephenson. Mit dem Deal verfüge das Telekommunikationsunternehmen künftig über "die weltbesten Premium-Inhalte und die Netzwerke, um diese an jeden Bildschirm zu liefern, wann immer die Kunden wollen".

Konkurrenz für Netflix und Amazon

Das Zusammengehen der beiden Mediengiganten, die gemeinsam einen Marktwert von mehr als 300 Milliarden Dollar haben, dürfte von den Kartellwächtern kritisch beäugt werden. Die Unternehmen wollen damit der wachsenden Konkurrenz durch Online-Rivalen wie Netflix und Amazon die Stirn bieten.

Der Kaufpreis von Time Warner wurde bei dem Deal auf rund 85 Milliarden Dollar festgelegt, zusätzlich übernimmt At&T die Schulden des Unternehmens. Mit der Übernahme von Time Warner übernimmt AT&T auch dessen umfangreichen Filmfundus, darunter die "Harry Potter"-Filme, sowie die TV-Abteilung, die beispielsweise die populäre HBO-Serie "Game of Thrones" umfasst.

Schon vor der Verkündung des Deals hatten US-Verbraucherschützer die Kartellbehörden aufgefordert, die Auswirkungen der Fusion genau zu prüfen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland
Nicht mehr mit dem Auto in die Stadt? Das Schreckgespenst Fahrverbot belastet Dieselbesitzer wie auch Autohändler. Die EU-Kommission hat hier eine entscheidende Rolle. …
Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Facebooks Datenskandal erregt weiter die Gemüter, die Diskussion um strengere Regeln für Internetkonzerne bleibt in vollem Gange.
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe
Uwe Tigges bleibt Vorstandsvorsitzender bei Innogy, Ex-Chef Peter Terium bekommt 12 Millionen Euro Abfindung. Das ist bei der RWE-Tochter geklärt. Aber sonst ist bei dem …
Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar
Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Kommentare