Athen billigt Abkommen für Schuldenschnitt

Athen - Das Parlament in Athen hat am Donnerstag die gesetzlichen Grundlagen für einen Schuldenschnitt gebilligt. Die offizielle Entscheidung der privaten Gläubiger steht allerdings noch aus.

Im Rahmen des Abkommens sollen private Gläubiger auf Forderungen gegenüber dem griechischen Staat in Höhe von 107 Milliarden Euro verzichten. Der Schuldenschnitt ist Teil der Rettungsmaßnahmen, die Griechenland zusammen mit einem 130 Milliarden Euro schweren Hilfspaket der internationalen Geldgeber vor einem drohenden Staatsbankrott retten sollen.

Das von den Finanzministern der Eurogruppe ausgehandelte Abkommen sei von den griechischen Abgeordneten mit einer Mehrheit angenommen worden, teilte der stellvertretende Parlamentspräsident Tassos Kourakis am Nachmittag mit. Die Zustimmung aus Athen war allgemein erwartet worden, die zuständigen Ausschüsse hatten den Gesetzentwurf bereits genehmigt. Das Land muss den Banken, Versicherungen und anderen privaten Kreditgebern nun ein formales Angebot machen. Diese haben dann zehn Tage Zeit, über den Plan für einen Umtausch von Anleihen zu entscheiden.

Vor der Abstimmung hatte der griechische Finanzminister noch einmal die Dringlichkeit des Schuldenschnitts betont. “Entweder eine Verringerung von Vermögen, oder eine vollständige Auflösung von Vermögen“, sagte Evangelos Venizelos. Das Abkommen gebe dem Land die Möglichkeit, noch einmal von vorn anzufangen, aber zu besseren Bedingungen.

Eurogruppe prüft am 1. März Sparbemühungen

Die Finanzminister der Eurogruppe kündigten unterdessen an, die Umsetzung der griechischen Sparbemühungen in einer Woche überprüfen zu wollen. Voraussichtlich am 1. März werde eine Bestandsaufnahme der sogenannten vordringlichen Maßnahmen gemacht, verlautete am Donnerstag aus europäischen Diplomatenkreisen. Die Freigabe neuer Notkredite hatten die Europartner am Dienstag an die Bedingung geknüpft, dass Athen weitere Strukturreformen und Einsparungen auf den Weg bringe.

Ob sich die Minister am nächsten Donnerstag in Brüssel treffen oder eine Telefonkonferenz abhalten, war zunächst noch nicht entschieden. Ende nächster Woche kommen auch die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel zu ihrem Frühjahrsgipfel zusammen.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieselkrise macht Autohandel immer mehr zu schaffen
Beim Diesel ist die Lage im Autohandel dramatisch. Mehr als jeder fünfte Händler nimmt nach einer aktuellen Umfrage überhaupt keine Diesel-Gebrauchtwagen mehr in Zahlung.
Dieselkrise macht Autohandel immer mehr zu schaffen
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke

Kommentare