Finanzierungslücke von 30 Milliarden

Diplomaten: Athen braucht noch mehr Geld

Brüssel - Die Euro-Gemeinschaft muss Griechenland nach Einschätzung von EU-Diplomaten länger als geplant unter die Arme greifen. Die Finanzierungslücke ist gigantisch.

Athen könne wohl nicht wie angestrebt ab 2015 seinen Haushalt ohne zusätzliche Hilfen finanzieren, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“ (Dienstagausgabe) unter Berufung auf ranghohe Brüsseler Diplomaten. Auch das Ziel, von 2020 an die Schulden wieder komplett an den Finanzmärkten refinanzieren zu können, werde verfehlt.

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Athen benötige „mindestens zwei Jahre“ zusätzlich Zeit, um wieder auf die Beine zu kommen, verlaute sowohl aus Brüssel als auch aus europäischen Notenbanken. Beide bezifferten die neue Finanzierungslücke auf „rund 30 Milliarden Euro“.

Auch der Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone stehe nach Einschätzung von Notenbankern weiter auf der Kippe. Die Euro-Staaten wollten Athen in der Währungsunion halten, scheuten sich wegen der Skepsis ihrer Bürger aber davor, das zusätzliche Geld aufzutreiben. Es gebe die Sorge, dass die Regierungen die Verantwortung auf die Europäische Zentralbank abschieben wollten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Autobauer setzen weiter auf Zugpferd China
Chinesische Hersteller rücken ihnen spürbar auf die Pelle - doch die deutschen Autobauer wollen auf dem größten Automarkt weiter den Ton angeben. Auch durch die …
Deutsche Autobauer setzen weiter auf Zugpferd China
Bosch hält zum Diesel - Neue Technik soll Niedergang stoppen
Elektromobilität hin oder her - für Bosch ist der Diesel zu wichtig, als dass man ihn einfach abschreiben könnte. Ist auch nicht nötig, meint der weltgrößte Zulieferer. …
Bosch hält zum Diesel - Neue Technik soll Niedergang stoppen
Bundesregierung: Konjunktur geht weiter - Prognose jedoch leicht zurückgefahren
Die Bundesregierung erwartet einen anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. Ein Überhitzung sei nicht zu erkennen, sehr wohl jedoch eine „Überauslastung“. 
Bundesregierung: Konjunktur geht weiter - Prognose jedoch leicht zurückgefahren
Dax auf Talfahrt wegen Zinsangst und Geopolitik
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt greifen erneut die Zinsangst und geopolitische Sorgen um sich. Der Dax weitete sein frühes Minus bis zur Mittagszeit auf …
Dax auf Talfahrt wegen Zinsangst und Geopolitik

Kommentare