+
Ministerpräsident Papandreou sieht nun die EU und den IWF gefordert

Athen dringt auf schnelle Freigabe der Finanzhilfen

Athen - Die Regierung in Athen fordert von der EU eine schnelle Freigabe der Finanzhilfen. Ministerpräsident Papandreou sieht, nach der Verabschiedung des Sparpakets, die EU und den IWF gefordert.

Lesen Sie dazu auch:

Waigel: Griechen hätten nicht in Euro-Zone gedurft

Griechen verabschieden Sparpaket endgültig

Die Regierung in Athen dringt nach der von heftigen Protesten begleiteten Verabschiedung der Sparmaßnahmen nun auf eine schnelle Freigabe der Finanzhilfen von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF). Griechenland habe seinen Teil erledigt, jetzt sei die EU gefordert, erklärte am Freitag Ministerpräsident Giorgos Papandreou.

Den mit viel Mühe durchgesetzten Beschluss zu dem drastischen Sparpaket bezeichnete er als “patriotische Entscheidung, um unser Land zu retten“. Griechenland habe unter schwierigen Bedingungen seinen Teil erledigt, jetzt sei Europa und der Rest der Welt gefordert, erklärte Papandreou.

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

Nach dem Beschluss am Donnerstag im griechischen Parlament, der Spar- und Privatisierungsmaßnahmen im Volumen von insgesamt 78 Milliarden Euro vorsieht, will die Eurogruppe bereits am Samstag die nächste Tranche an Notkrediten über zwölf Milliarden Euro für Athen freimachen. Das zweite Rettungspaket dauert dagegen noch etwas.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare