+
Ministerpräsident Papandreou sieht nun die EU und den IWF gefordert

Athen dringt auf schnelle Freigabe der Finanzhilfen

Athen - Die Regierung in Athen fordert von der EU eine schnelle Freigabe der Finanzhilfen. Ministerpräsident Papandreou sieht, nach der Verabschiedung des Sparpakets, die EU und den IWF gefordert.

Lesen Sie dazu auch:

Waigel: Griechen hätten nicht in Euro-Zone gedurft

Griechen verabschieden Sparpaket endgültig

Die Regierung in Athen dringt nach der von heftigen Protesten begleiteten Verabschiedung der Sparmaßnahmen nun auf eine schnelle Freigabe der Finanzhilfen von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF). Griechenland habe seinen Teil erledigt, jetzt sei die EU gefordert, erklärte am Freitag Ministerpräsident Giorgos Papandreou.

Den mit viel Mühe durchgesetzten Beschluss zu dem drastischen Sparpaket bezeichnete er als “patriotische Entscheidung, um unser Land zu retten“. Griechenland habe unter schwierigen Bedingungen seinen Teil erledigt, jetzt sei Europa und der Rest der Welt gefordert, erklärte Papandreou.

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

Nach dem Beschluss am Donnerstag im griechischen Parlament, der Spar- und Privatisierungsmaßnahmen im Volumen von insgesamt 78 Milliarden Euro vorsieht, will die Eurogruppe bereits am Samstag die nächste Tranche an Notkrediten über zwölf Milliarden Euro für Athen freimachen. Das zweite Rettungspaket dauert dagegen noch etwas.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die EZB hat nun genug - und trifft …
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
EZB: Italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun …
EZB: Italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden

Kommentare