Griechische Wirtschaft schrumpft: Neue Sparpläne für 2012

Athen - Die neue griechische Regierung unter Ministerpräsident Lucas Papademos setzt hohe Ziele für den Haushalt 2012. Es muss noch mehr gespart werden, denn die Wirtschaft schrumpft gewaltig.

Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos geht in seinem Haushaltsentwurf für 2012 von einem Rückgang des Defizits von 9 Prozent in diesem Jahr auf 5,4 Prozent aus. Die griechische Wirtschaft schrumpft 2011 um 5,5 Prozent, die Arbeitslosigkeit werde 15,4 Prozent erreichen, hieß es am Freitag in dem Entwurf. Für das kommende Jahr wird mit einer Arbeitslosenquote von 17,1 Prozent gerechnet.

Der Haushalt 2012 werde der erste mit einem “primärem Überschuss“ sein und damit einen Neuanfang markieren. Venizelos sprach von einem “nationalen Neubeginn“.

“Es hängt von uns ab, ob wir es schaffen“, sagte der Finanzminister anschließend bei einer Pressekonferenz. Nach vielen Jahren sei erstmals damit zu rechnen, dass die Einnahmen die Ausgaben um etwa 2,5 Milliarden Euro überstiegen. Voraussetzung sei der geplante Schuldenschnitt in Höhe von 50 Prozent.

Venizelos kündigte an, dass Griechenland im nächsten Jahr keine neue Schulden mehr machen möchte.

Der Entwurf für den Haushaltsplan 2012 soll am Nachmittag in Athen vom Finanzminister Evangelos Venizelos präsentiert werden. Darin wird vorgesehen, dass Griechenland sein Defizit als Anteil der Wirtschaftsleistung von heute etwa neun Prozent, nächstes Jahr auf 5,4 Prozent drücken werde. Dies sagten Mitarbeiter des Finanzministeriums der Nachrichtenagenur dpa am Freitag.

Nichts geht mehr: Griechenland streikt gegen Sparzwang

Nichts geht mehr: Griechenland streikt gegen Sparzwang

Voraussetzung dafür sei aber, dass die Banken einem freiwilligen Schuldenschnitt bei griechischen Anleihen in Höhe von 50 Prozent zustimmen. Zurzeit finden Verhandlungen dazu statt, um die entsprechenden Beschlüsse des jüngsten EU-Gipfels in die Tat umzusetzen.

Der Haushalt sehe mehr Einnahmen in Höhe von 57 Milliarden Euro vor als in diesem Jahr (51 Milliarden Euro). Die Ausgaben sollen von 71 Milliarden Euro in diesem Jahr auf 66 Milliarden Euro 2012 fallen, hieß es. Ziel der Regierung sei es 2012 erstmals einen sogenannten “primären Überschuß“ aufweisen.

Dafür werden nach übereinstimmenden Schätzungen von Finanzexperten weitere Sparmaßnahmen notwendig werden. Darunter stünden auch Entlassungen von tausenden Staatsbediensteten und Privatisierungen. Athen will in den kommenden Wochen unter anderem die staatliche Lotterie (OPAP), mehrere Regionalflughäfen und Häfen privatisieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.