+
Die griechische und die EU-Flagge vor dem Parlamentsgebäude in Athen. Noch ist das Drama um die Schuldenlast des Landes nicht beendet. Foto: Wolfgang Kumm

EU-Kommission: Schneller Griechenland-Kompromiss machbar

Brüssel (dpa) - Ein Kompromiss zwischen Griechenland und seinen Geldgebern zu neuen Reformen ist nach Brüsseler Einschätzung rasch machbar. Bei der IWF-Tagung in der vergangenen Woche habe es guten Fortschritt und eine "grundsätzliche Einigung" gegeben, die jetzt weiter verhandelt werden müsse.

Das sagte der für den Euro verantwortliche EU-Kommissions-Vizechef Valdis Dombrovskis in Brüssel. Auf konkrete Zeitvorgaben legte sich Dombrovskis aber nicht fest. Es sei entscheidend, dass die Verpflichtungen des im vergangenen Sommer aufgelegten Rettungsprogramms mit einem Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro eingehalten würden. "Falls alle Seiten bereit sind, diese letzte Anstrengung zu machen, kann das wirklich in kurzer Zeit gemacht werden", so Dombrovskis.

Dombrovskis erwähnte auch mögliche Vorsorge-Sparmaßnahmen, die in Kraft treten sollen, falls sich negative Wirtschaftsszenarien bewahrheiten sollten. Er ging dabei nicht ins Detail. Laut griechischen Medien soll das Reserve-Sparprogramm in Kraft treten, falls Athen das von den Gläubigern gesetzte Ziel eines primären Überschusses (ohne Schuldenbedienung) 2018 nicht erreichen sollte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare