Athen: IWF soll 28 Milliarden Euro beisteuern

Brüssel - Der Internationale Währungsfonds (IWF) soll nach dem Wunsch seiner Direktorin Christine Lagarde 28 Milliarden Euro zum zweiten Griechenland-Rettungspaket in der Höhe von insgesamt 130 Milliarden Euro beisteuern.

“Das Ausmaß und die Dauer“ der Unterstützung zeige die Entschlossenheit des Fonds, bei der Hilfe Griechenlands weiterhin eine Rolle zu spielen, sagte Lagarde am Freitag. Der IWF-Vorstand werde kommende Woche über den endgültigen Beitrag zum Rettungspaket entscheiden.

IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Teil der vorgesehenen Summe dürften zehn Milliarden Euro sein, die von der Beteiligung des IWF am ersten milliardenschweren Rettungspaket für Griechenland übrig geblieben waren.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gläubigerausschuss berät über Fluglinie Niki
Korneuburg (dpa) - Ein Gläubigerausschuss in Österreich berät am Nachmittag über die Zukunft der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki.
Gläubigerausschuss berät über Fluglinie Niki
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu

Kommentare