+
Samaras blickt inzwischen optimistisch in die Zukunft

Wirtschaft soll angekurbelt werden

Athen: Sonderwirtschaftszonen für Wachstum

Athen - In Griechenland sollen sogenannte Sonderwirtschaftszonen eingerichtet werden. Davon erhofft sich die Regierung mehr Wachstum. In diesen Zonen gelten nämlich ganz besondere Bedingungen.

Mit Sonderwirtschaftszonen will das rezessionsgeplagte Griechenland seine Wirtschaft wieder in Gang bringen. „Sie werden der Wirtschaft den dringend nötigen Schub geben“, sagte der griechische Wirtschaftsminister Kostas Hadzidakis am Dienstag in Athen. Die Regierung führe bereits intensive Verhandlungen dazu in Brüssel. In den Sonderzonen soll es für Unternehmen keine der „nervigen bürokratischen Hindernisse“ geben, wie Mitarbeiter des Wirtschaftsministerium der Nachrichtenagentur dpa. Zudem werden steuerliche Erleichterungen gelten.

Die Sonderzonen solle in geografisch günstigen Regionen entstehen. Zuletzt war die Rede von der Südseite der Insel Kreta sowie im Süden der Halbinsel Peloponnes. Dort könnten Güter umgeschlagen werden, die für den europäischen Markt bestimmt sind. Die Löhne der Arbeitnehmer sollen nicht angetastet werden, hieß es. Der Mindestlohn sei in Griechenland dieses Jahr bereits von 751 Euro auf 586 Euro brutto gekürzt worden, erinnerte das Wirtschaftsministerium.

Griechenland verzeichnet erste positive Erfolge

Die Exportbemühungen Griechenlands haben bereits sachte Erfolge gezeigt: Nach Daten vom Montag verkaufte verkaufte die angeschlagene griechische Wirtschaft im ersten Halbjahr 2012 Waren im Wert von 8,2 Milliarden Euro ins Ausland. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor - und sogar 19,3 Prozent mehr als 2010. Weil Griechenland wegen der seit Jahren andauernden Rezession massiv weniger Waren im Ausland einkauft, schrumpft zugleich das Handelsdefizit deutlich. Ein schrumpfendes Defizit in der Handelsbilanz entlastet die Volkswirtschaft, weil damit weniger Kapital im Ausland zur Finanzierung von Einfuhren nötig ist.

In Griechenland ist die Wirtschaft in den vergangenen drei Jahren nach Angaben der Regierung um mehr als 25 Prozent geschrumpft. Der Minister rief andere EU-Staaten auf, die geplanten Sonderzonen nicht abzulehnen. „Wir haben bereits einige Einsprüche, weil manche EU-Länder glauben, die Sonderzonen würden unser Land begünstigen.“

Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras sagte am Dienstag, die Lage im Land und die Wahrnehmung seiner Probleme im Ausland hätten sich etwas verbessert. „Das Schiff hat angefangen, sich zu drehen“, sagte Samaras bei einem Treffen mit dem griechischen Staatspräsidenten Karolos Papoulias in Athen. „Das bedeutet aber auf keinen Fall weniger Anstrengungen oder leichtere Arbeit. Wir müssen jetzt spurten, und das tun wir jetzt“, sagte Samaras weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt …
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang

Kommentare