+
Samaras blickt inzwischen optimistisch in die Zukunft

Wirtschaft soll angekurbelt werden

Athen: Sonderwirtschaftszonen für Wachstum

Athen - In Griechenland sollen sogenannte Sonderwirtschaftszonen eingerichtet werden. Davon erhofft sich die Regierung mehr Wachstum. In diesen Zonen gelten nämlich ganz besondere Bedingungen.

Mit Sonderwirtschaftszonen will das rezessionsgeplagte Griechenland seine Wirtschaft wieder in Gang bringen. „Sie werden der Wirtschaft den dringend nötigen Schub geben“, sagte der griechische Wirtschaftsminister Kostas Hadzidakis am Dienstag in Athen. Die Regierung führe bereits intensive Verhandlungen dazu in Brüssel. In den Sonderzonen soll es für Unternehmen keine der „nervigen bürokratischen Hindernisse“ geben, wie Mitarbeiter des Wirtschaftsministerium der Nachrichtenagentur dpa. Zudem werden steuerliche Erleichterungen gelten.

Die Sonderzonen solle in geografisch günstigen Regionen entstehen. Zuletzt war die Rede von der Südseite der Insel Kreta sowie im Süden der Halbinsel Peloponnes. Dort könnten Güter umgeschlagen werden, die für den europäischen Markt bestimmt sind. Die Löhne der Arbeitnehmer sollen nicht angetastet werden, hieß es. Der Mindestlohn sei in Griechenland dieses Jahr bereits von 751 Euro auf 586 Euro brutto gekürzt worden, erinnerte das Wirtschaftsministerium.

Griechenland verzeichnet erste positive Erfolge

Die Exportbemühungen Griechenlands haben bereits sachte Erfolge gezeigt: Nach Daten vom Montag verkaufte verkaufte die angeschlagene griechische Wirtschaft im ersten Halbjahr 2012 Waren im Wert von 8,2 Milliarden Euro ins Ausland. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor - und sogar 19,3 Prozent mehr als 2010. Weil Griechenland wegen der seit Jahren andauernden Rezession massiv weniger Waren im Ausland einkauft, schrumpft zugleich das Handelsdefizit deutlich. Ein schrumpfendes Defizit in der Handelsbilanz entlastet die Volkswirtschaft, weil damit weniger Kapital im Ausland zur Finanzierung von Einfuhren nötig ist.

In Griechenland ist die Wirtschaft in den vergangenen drei Jahren nach Angaben der Regierung um mehr als 25 Prozent geschrumpft. Der Minister rief andere EU-Staaten auf, die geplanten Sonderzonen nicht abzulehnen. „Wir haben bereits einige Einsprüche, weil manche EU-Länder glauben, die Sonderzonen würden unser Land begünstigen.“

Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras sagte am Dienstag, die Lage im Land und die Wahrnehmung seiner Probleme im Ausland hätten sich etwas verbessert. „Das Schiff hat angefangen, sich zu drehen“, sagte Samaras bei einem Treffen mit dem griechischen Staatspräsidenten Karolos Papoulias in Athen. „Das bedeutet aber auf keinen Fall weniger Anstrengungen oder leichtere Arbeit. Wir müssen jetzt spurten, und das tun wir jetzt“, sagte Samaras weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alt-Aktien können viel Geld bringen
Auf vielen Dachböden, in Schließfächern und in alten Unterlagen schlummern noch wertvolle Schätze: Historische Wertpapiere. Wer es richtig anstellt, könnte sein Geld …
Alt-Aktien können viel Geld bringen
VW investiert 1,8 Milliarden Euro in nächsten Golf
Wolfsburg (dpa) - Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw steckt Milliarden in die neue Generation ihres Kompakt-Bestsellers Golf, den Golf 8. Insgesamt fließen 1,8 Milliarden …
VW investiert 1,8 Milliarden Euro in nächsten Golf
E-Autos boomen in China
Doppelt so viele Elektroautos verkauft wie vor einem Jahr - ist das der Durchbruch der E-Mobilität in Deutschland? Eher nicht, denn der Boom findet anderswo statt, vor …
E-Autos boomen in China
Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump
Davos (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt in der kommenden Woche am Weltwirtschaftsforum in Davos teil, wird dort aber nicht auf US-Präsident Donald Trump …
Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump

Kommentare