Atomausstieg ja, aber mehr Investitionen in "Erneuerbare"

Hannover - Die deutsche Industrie bekennt sich zu einem rascheren Ausstieg aus der Atomkraft, fordert aber zugleich mehr Investitionen in den Ausbau der erneuerbaren Energien.

"Keiner ist hier, der dem Satz widerspricht: Ausstieg aus der Atomenergie - so früh wie möglich", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, am Sonntag bei einem Wirtschaftsforum vor Beginn der Hannover Messe. Das Engagement der öffentlichen Hand und der Wirtschaft müsse jedoch deutlich zulegen, um den "Erneuerbaren" zum Durchbruch zu verhelfen, betonte Keitel.

Der Chef des Energieriesen Eon, Johannes Teyssen, sagte, nach der Reaktorkatastrophe in Japan könne man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Die deutschen Atomkraftwerke seien allerdings weiter die sichersten der Welt: "Sie würden sonst keine Stunde weiterlaufen." Am Abend wollten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Ministerpräsident François Fillon die Hannover Messe eröffnen. Frankreich ist 2011 Partnerland der weltgrößten Industrieschau.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf
Niki war die Perle im Reich der insolventen Air Berlin. Am Montag stand im zweiten Insolvenzverfahren die Entscheidung über den künftigen Besitzer der Airline an. Es war …
Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr - das zeigen Daten des Internationalen Währungsfonds. Doch die Experten warnen auch vor Selbstzufriedenheit: Die …
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Rabatt-Revolution bei Aldi: So kontern Rossmann und dm
Aldi will offenbar mit einer nie dagewesenen Rabatt-Aktion Preise für Drogerie-Produkte im Wettbewerb mit Rossmann, dm & Co. unterbieten. Nun haben die beiden …
Rabatt-Revolution bei Aldi: So kontern Rossmann und dm
Euro-Finanzminister peilen weitere Milliarden für Athen an
Brüssel (dpa) - Das hoch verschuldete Griechenland kann absehbar mit frischen Hilfsmilliarden der internationalen Geldgeber rechnen.
Euro-Finanzminister peilen weitere Milliarden für Athen an

Kommentare