Diagnose da: So lange fehlt Müller dem FC Bayern

Diagnose da: So lange fehlt Müller dem FC Bayern

Atomausstieg ja, aber mehr Investitionen in "Erneuerbare"

Hannover - Die deutsche Industrie bekennt sich zu einem rascheren Ausstieg aus der Atomkraft, fordert aber zugleich mehr Investitionen in den Ausbau der erneuerbaren Energien.

"Keiner ist hier, der dem Satz widerspricht: Ausstieg aus der Atomenergie - so früh wie möglich", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, am Sonntag bei einem Wirtschaftsforum vor Beginn der Hannover Messe. Das Engagement der öffentlichen Hand und der Wirtschaft müsse jedoch deutlich zulegen, um den "Erneuerbaren" zum Durchbruch zu verhelfen, betonte Keitel.

Der Chef des Energieriesen Eon, Johannes Teyssen, sagte, nach der Reaktorkatastrophe in Japan könne man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Die deutschen Atomkraftwerke seien allerdings weiter die sichersten der Welt: "Sie würden sonst keine Stunde weiterlaufen." Am Abend wollten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Ministerpräsident François Fillon die Hannover Messe eröffnen. Frankreich ist 2011 Partnerland der weltgrößten Industrieschau.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Mit freundlicher Tendenz dank positiver Vorgaben von den Übersee-Börsen hat sich der deutsche Aktienmarkt präsentiert.
Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte
Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden
Düsseldorf (dpa) - Die Bundesbürger kaufen ihre Weihnachtsgeschenke nach wie vor lieber im Laden als im Internet. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten …
Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden
Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Der Finanzbericht lässt …
Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin
Beliebtes Getränk könnte bald wesentlich teurer werden
Die niedrige Ernte 2017 wird nach Experteneinschätzung noch vor Jahresende zu spürbaren Preissteigerungen an den Supermarktregalen führen.
Beliebtes Getränk könnte bald wesentlich teurer werden

Kommentare