RWE befürchtet zwei Milliarden-Euro-Schaden

Essen/Berlin - Der Energieversorger RWE sieht Konzernkreisen zufolge einen Schaden von mindestens zwei Milliarden Euro durch den Beschluss zum stufenweisen Atomausstieg bis zum Jahr 2022.

Wie auch der größte deutsche Energieversorger Eon will RWE zunächst vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe grundsätzlich geklärt wissen, ob eine Grundrechtsverletzung vorliegt. „Wenn ja, werden im nächsten Schritt konkrete Summen genannt“, sagte ein Sprecher am Mittwoch.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Eon, RWE und Vattenfall wollen nach Angaben der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zusammen rund 15 Milliarden Euro Schadensersatz für den Atomausstieg einklagen - allein bei Eon beliefen sich die Forderungen auf acht Milliarden Euro, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare