RWE befürchtet zwei Milliarden-Euro-Schaden

Essen/Berlin - Der Energieversorger RWE sieht Konzernkreisen zufolge einen Schaden von mindestens zwei Milliarden Euro durch den Beschluss zum stufenweisen Atomausstieg bis zum Jahr 2022.

Wie auch der größte deutsche Energieversorger Eon will RWE zunächst vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe grundsätzlich geklärt wissen, ob eine Grundrechtsverletzung vorliegt. „Wenn ja, werden im nächsten Schritt konkrete Summen genannt“, sagte ein Sprecher am Mittwoch.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Eon, RWE und Vattenfall wollen nach Angaben der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zusammen rund 15 Milliarden Euro Schadensersatz für den Atomausstieg einklagen - allein bei Eon beliefen sich die Forderungen auf acht Milliarden Euro, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starker Jahresauftakt: "Konjunktur zeigt hohe Schlagzahl"
Deutschlands Unternehmen sind so optimistisch wie nie zuvor, die Verbraucher sind in Kauflaune, Außenhandel und Bau boomen. Die deutsche Wirtschaft strotzt vor Kraft. …
Starker Jahresauftakt: "Konjunktur zeigt hohe Schlagzahl"
Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Berichte: Deutsche Messe vor Führungswechsel
Überraschung bei der Deutschen Messe: Treffen noch unbestätigte Berichte zu, muss der bisherige Vorstandschef Wolfram von Fritsch seinen Hut nehmen. Der als Sanierer …
Berichte: Deutsche Messe vor Führungswechsel
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus
Frankfurt/Nürnberg/Köln (dpa) - Der Umsatz mit Verbraucherelektronik hat vor allem mit einem kräftigen Plus bei TV-Geräten und Settop-Boxen im ersten Quartal um 3,1 …
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus

Kommentare