Mitarbeiter stirbt: Areva muss 200.000 Euro zahlen

Paris - Der weltweit größte Atomkonzern Areva ist wegen des Krebstods eines Mitarbeiters zu Schadensersatz von 200 000 Euro verurteilt worden.

Zudem soll er der Witwe des Mannes eine doppelte Hinterbliebenenrente zahlen, entschied ein Gericht im französischen Melun am Freitag. Areva bezeichnete das Urteil als unverständlich und will einen Einspruch prüfen. Eine Verbindung zwischen der Arbeit des Mannes und seiner Krebserkrankung sei nicht erwiesen, teilte das Unternehmen mit. Areva drohen nun weitere Klagen.

Der 2009 an einem Lungentumor gestorbene Franzose hatte von 1978 bis 1984 für eine Tochtergesellschaft von Areva gearbeitet, die im westafrikanischen Niger Uran abbaut. Das Unternehmen stand schon häufiger in der Kritik, seine Mitarbeiter nicht ausreichend zu schützen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare