Mitarbeiter stirbt: Areva muss 200.000 Euro zahlen

Paris - Der weltweit größte Atomkonzern Areva ist wegen des Krebstods eines Mitarbeiters zu Schadensersatz von 200 000 Euro verurteilt worden.

Zudem soll er der Witwe des Mannes eine doppelte Hinterbliebenenrente zahlen, entschied ein Gericht im französischen Melun am Freitag. Areva bezeichnete das Urteil als unverständlich und will einen Einspruch prüfen. Eine Verbindung zwischen der Arbeit des Mannes und seiner Krebserkrankung sei nicht erwiesen, teilte das Unternehmen mit. Areva drohen nun weitere Klagen.

Der 2009 an einem Lungentumor gestorbene Franzose hatte von 1978 bis 1984 für eine Tochtergesellschaft von Areva gearbeitet, die im westafrikanischen Niger Uran abbaut. Das Unternehmen stand schon häufiger in der Kritik, seine Mitarbeiter nicht ausreichend zu schützen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare