Mitarbeiter stirbt: Areva muss 200.000 Euro zahlen

Paris - Der weltweit größte Atomkonzern Areva ist wegen des Krebstods eines Mitarbeiters zu Schadensersatz von 200 000 Euro verurteilt worden.

Zudem soll er der Witwe des Mannes eine doppelte Hinterbliebenenrente zahlen, entschied ein Gericht im französischen Melun am Freitag. Areva bezeichnete das Urteil als unverständlich und will einen Einspruch prüfen. Eine Verbindung zwischen der Arbeit des Mannes und seiner Krebserkrankung sei nicht erwiesen, teilte das Unternehmen mit. Areva drohen nun weitere Klagen.

Der 2009 an einem Lungentumor gestorbene Franzose hatte von 1978 bis 1984 für eine Tochtergesellschaft von Areva gearbeitet, die im westafrikanischen Niger Uran abbaut. Das Unternehmen stand schon häufiger in der Kritik, seine Mitarbeiter nicht ausreichend zu schützen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag

Kommentare