Atomkonzerne bekommen Negativpreis

Hamburg - Die vier großen Atomkonzerne in Deutschland haben für ihre Pressearbeit den Negativpreis “Verschlossene Auster“ erhalten.

Die Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche übergab den Preis am Samstag in Hamburg an Vertreter der Konzerne RWE, EnBW, Vattenfall und E.ON. “Sie haben beschönigt, beeinflusst und verheimlicht“, erklärte die Journalistenvereinigung zur Begründung.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

“Der Preis wurde bisher immer verliehen für schlechte Kommunikation, er wurde verliehen dafür, dass der Öffentlichkeit nichts oder wenig gesagt wurde“, unterstrich Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der “Süddeutschen Zeitung“, in seiner Laudatio. Diesen Vorwurf könne man der Atomindustrie nicht machen: “Die Atomindustrie kommuniziert wie der Teufel.“
E.ON-Kommunikationschef Guido Knott nahm das zum Anlass, die Grundlage der Verleihung anzuzweifeln: “Offenbar sollten wir den Preis auf Teufel komm raus erhalten. Daher haben Sie einfach alle Vergabekriterien über Bord geworfen“, monierte er. “Ich nehme den Preis entgegen - ich nehme ihn jedoch nicht an“, stellte er klar.

“Die Atomkonzerne werden ausgezeichnet für gefährliche, einseitige, marktmächtige Information, für Verharmlosung von Gefahren und für exzessiven Lobbyismus“, stellte Prantl in der Laudatio heraus. Sie würden ausgezeichnet für das “Verschweigen von Unfällen“, die dann nur Störfälle genannt würden, für ihre “schleichend-beschönigende Beeinflussung der politischen Sprache“.

Mit massiver Lobby-Arbeit hätten die Konzerne über Jahre Atomkraft als sichere und sauberer Chance zur Energieversorgung angepriesen, heißt es in der Begründung von Netzwerk Recherche weiter. Sie hätten jahrzehntelang die Wahrheit in ihrem Sinne verdreht, Politik massiv unter Druck gesetzt und die Gefahr von Atomkraft gegenüber der Öffentlichkeit unter dem Deckmäntelchen des Klimaschutzes heruntergespielt, meinte die Jury.

In Vorjahren ging die “Verschlossene Auster“ unter anderem an den damaligen Bahnchef Hartmut Mehdorn, das Internationale Olympische Komitee, den Bundesverband der Banken und an die Katholische Kirche.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare