+
Das RWE-Atomkraftwerk Biblis in Südhessen gehört zu den Meilern, die vom Netz sollen. Foto: Boris Roessler

Gesetzentwurf

Atomkonzerne sollen viel Geld für Atomausstieg bekommen

Berlin (dpa) - Die Atomkraftwerks-Betreiber RWE und Vattenfall sollen nach einem Gesetzentwurf für Nachteile beim Atomausstieg 2011 finanziell entschädigt werden.

Die genaue Summe steht nicht fest, das Bundesumweltministerium geht aber davon aus, dass die Kosten für die Steuerzahler "einen niedrigen einstelligen Milliardenbereich nicht überschreiten, wahrscheinlich jedoch im oberen dreistelligen Millionenbereich liegen".

Bei den Laufzeiten für die Kraftwerke bleibt alles beim Alten - 2022 geht das letzte AKW in Deutschland vom Netz. Über den Entwurf, der seit Freitag zwischen den Bundesministerien abgestimmt wird, hatte zuerst die "taz" berichtet.

Damit setzt das Haus von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Dezember 2016 um. Die Richter hatten RWE und Vattenfall eine Entschädigung für sinnlos gewordene Investitionen und verfallene Produktionsrechte zugesprochen.

Es ging um die atompolitische Kehrtwende 2011. Damals beschlossen Union und FDP unter dem Eindruck der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima den Atomausstieg bis 2022. Das Problem: Wenige Monate zuvor hatten sie den rot-grünen Atomausstieg von 2002 noch um Jahre gestreckt und den Konzernen größere Reststrommengen zugesprochen, die sie noch produzieren und verkaufen sollten.

Die Verfassungsrichter hätten statt einer finanziellen Entschädigung zum Beispiel auch längere Laufzeiten einzelner Kraftwerke akzeptiert. Das lehnt die Bundesregierung aber ab. Die genaue Summe wird erst 2023 ermittelt, wenn die tatsächlich nicht produzierte Strommenge und damit die entgangenen Gewinne feststehen.

Atomgesetz

Mitteilung des Bundesverfassungsgerichts vom 6. Dezember 2016

Fragen und Antworten des Bundesumweltministeriums zum Gesetzentwurf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf
Seit einem halben Jahr war der Chefsessel beim größten Gewinnbringer des VW-Konzerns unbesetzt - Audi wurde nur kommissarisch geführt. Jetzt macht der Autobauer Nägel …
Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf
Chancen auf Ausbildungsplatz so gut wie seit 2009 nicht mehr
Es sind gute Zeiten für Bewerber am Ausbildungsmarkt. Doch zugleich steigt auch die Sorge vor einem Fachkräftemangel. Menschen mit Migrationshintergrund oder Bewerber …
Chancen auf Ausbildungsplatz so gut wie seit 2009 nicht mehr
Dax steigt dank möglicher Entspannung im Handelsstreit
Frankfurt/Main (dpa) - Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich etwas weiter aus der Deckung gewagt. Spekulationen über eine Beruhigung im Handelsstreit zwischen den …
Dax steigt dank möglicher Entspannung im Handelsstreit
Fast 19.000 Dieselkunden schließen sich Klage gegen VW an
Braunschweig (dpa) - Neue Klagen gegen Volkswagen: Mehr als 18.700 Besitzer manipulierter Diesel haben beim Landgericht Braunschweig über die Internetplattform Myright …
Fast 19.000 Dieselkunden schließen sich Klage gegen VW an

Kommentare