+
Die vier Kernkraftwerks-Betreiber Eon, RWE, EnBW sowie Vattenfall haben am Montag insgesamt 24,1 Milliarden Euro „fristgerecht und vollständig“ auf Konten des staatlichen Entsorgungsfonds eingezahlt.

Gewaltige Summe

Atomkonzerne überweisen 24 Milliarden für Atommüll-Endlagerung

Die vier Energieriesen Eon, RWE, EnBW und Vattenfall haben insgesamt rund 24 Milliarden Euro für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls an einen Staatsfonds überwiesen. 

Berlin - Selbst für Deutschlands Atomkonzerne ist es eine gewaltige Summe. Doch mit der Zahlung haben sich die Energiekonzerne in Deutschland von den Kosten zur Zwischen- und Endlagerung des Atommülls endgültig „freigekauft“.

Historischer Zahltag

Die Zahlungen der Energiekonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall seien "fristgerecht und vollständig" auf den Konten des "Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung" eingegangen, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Montag mit.

Die Überweisung hat Folgen

Damit gehen die Risiken für die Endlagerung des Atommülls auf den Staat über. "Der Fonds wird die eingezahlten Geldmittel nachhaltig anlegen, um die Finanzierung der Kosten im Bereich Zwischen- und Endlagerung langfristig zu sichern", erklärte der Kuratoriumsvorsitzende des Fonds, Thorsten Herdan. 

Ein Teil der 24 Milliarden Euro sollen demnach "in naher Zukunft" in Zusammenarbeit mit der Bundesbank investiert werden. Parallel dazu werde der Vorstand des Fonds eine Anlagestrategie für das gesamte Fondsvolumen erarbeiten.

Wer von den Energieriesen zahlt die größte Summe?

Die größte Summe zahlte Eon mit rund 10 Milliarden Euro in den Fonds ein. RWE beteiligte sich mit rund 6,8 Milliarden Euro, EnBW mit rund 4,8 Milliarden Euro und Vattenfall mit rund 1,8 Milliarden Euro. Durch den Vertrag werden auch zahlreiche Rechtsstreitigkeiten zwischen Staat und Unternehmen im Zusammenhang mit der Entsorgung und dem Atomausstieg beendet.

Die vier Kernkraftwerks-Betreiber Eon, RWE, EnBW sowie Vattenfall haben am Montag insgesamt 24,1 Milliarden Euro „fristgerecht und vollständig“ auf Konten des staatlichen Entsorgungsfonds eingezahlt.

  • Eon: 10 Milliarden Euro
  • RWE: 6,8 Milliarden Euro
  • EnBW: 4,8 Milliarden Euro
  • Vattenfall: 1,8 Milliarden Euro
 

Die Bundesregierung hatte sich im vergangenen Jahr mit den Energieversorgern darauf geeinigt, dass der Bund die Verantwortung für Zwischenlagerung sowie Suche, Bau und Betrieb eines Endlagers für radioaktive Abfälle übernimmt. Die Konzerne müssen jedoch weiter für die Stilllegung und den Rückbau der Kernkraftwerke sowie die Verpackung der radioaktiven Abfälle zahlen.

Wann werden die Atomkraftwerke in Deutschland angeschalten?

Spätestens Ende 2022 werden alle Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet. Der Pakt soll die Finanzierung des Atomausstiegs sichern - auch im Fall möglicher Konzernpleiten. Der staatliche Entsorgungsfonds soll die eingezahlten Geldmittel den Angaben zufolge „nachhaltig anlegen, um die Finanzierung der Kosten im Bereich Zwischen- und Endlagerung langfristig zu sichern“.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Im Dezember soll es einen Termin geben: Es wäre das siebte Mal, dass sich die Verantwortlichen auf ein Datum oder einen Zeitraum festlegen, den berüchtigten Flughafen …
Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nach einem richtungslosen Handelsverlauf letztlich etwas nachgegeben. Vor dem Wochenende seien die Anleger wieder …
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Nach lähmender Debatte über zu spät abgegebene Steuererklärungen gibt der oberste Lobbyist der Sparkassen auf. Noch in diesem Monat legt er sein Amt nieder. Das Rumoren …
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

Kommentare