Atomkraftwerke von Eon kaum noch rentabel

Düsseldorf - Die Atomkraftwerke des deutschen Energieriesen Eon arbeiten kaum noch rentabel. Die Einnahmen decken kaum noch die laufenden Kosten.

Der Betrieb sei nur wirtschaftlich, wenn der Börsenpreis von Strom nicht weiter sinke, sagte Eon-Vorstand Mike Winkel der "Bild"-Zeitung vom Dienstag. Schon heute decke der Preis kaum mehr als die laufenden Kosten der vier Eon-Akw. "Wir prüfen laufend, ob sich der Betrieb unserer Kraftwerke, auch der Kernkraftwerke, noch lohnt", sagte Winkel.

Experten gehen allerdings davon aus, dass der Strompreis an der Börse weiter sinken könnte. Grund ist vor allem die stetig steigende Produktion von Ökostrom: Dieser hat im Stromnetz Vorrang und seine Produzenten erhalten eine feste Vergütung für ihre Energie. Das wirkt für die Börse, als ob dieser Strom kostenlos vergeben würde, zudem wird immer weniger Energie aus konventionellen Kraftwerken benötigt. In der Folge sinkt der Börsen-Strompreis für konventionellen Strom.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Endlose Misere: Wieder stundenlange ICE-Verspätung zwischen München und Berlin
Es ist schon wieder passiert: Mehr als zwei Stunden Verspätung sammelte ein ICE am Donnerstag zwischen München und Erfurt. Die Bahn bekommt ihre Technikprobleme nicht in …
Endlose Misere: Wieder stundenlange ICE-Verspätung zwischen München und Berlin
Wieder ICE-Verspätungen auf Pannenstrecke München-Berlin
Berlin (dpa) - Auf der neuen Bahnstrecke München-Berlin haben sich wieder einige Züge lange verspätet. Ein ICE auf dem Weg nach Berlin war am Nachmittag mit zweieinhalb …
Wieder ICE-Verspätungen auf Pannenstrecke München-Berlin
0,5 Prozent Haselnuss reichen - Gericht sieht Dessert nicht als Mogelpackung
Wie viel Nuss muss in ein Nuss-Dessert? Nicht so besonders viel, meint das Oberlandesgericht München in einem skurrilen Pudding-Streit.
0,5 Prozent Haselnuss reichen - Gericht sieht Dessert nicht als Mogelpackung
Welthandelskonferenz endet ergebnislos
Weder Abbau der Subventionen für illegale Fischerei noch Aufnahme von Gesprächen über Regelungen des elektronischen Handels: Das Ministertreffen der WTO in Buenos Aires …
Welthandelskonferenz endet ergebnislos

Kommentare