BayernLB: SPD attackiert CSU - Zinslast bei einer Milliarde

München - Die Zinslast durch das BayernLB-Debakel hat mittlerweile die Milliardengrenze erreicht. Darauf haben SPD-Spitzenkandidat Christian Ude und Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher hingewiesen - und dabei die CSU scharf attackiert.

„Die Milliarde ist verbrannt, ist weg und wird nie wiederkehren“, sagte Ude in München. Mit Schuld daran seien die CSU-Politiker im Verwaltungsrat der Bank gewesen. Die CSU könne sich deshalb nicht aus der Verantwortung stehlen. Rinderspacher betonte: „Keine andere bayerische Staatsregierung hat in so kurzer Zeit so hohe Schulden angehäuft wie diese.“ Der Freistaat hatte die BayernLB vor vier Jahren mit zehn Milliarden Euro vor der Pleite retten müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare