BayernLB: SPD attackiert CSU - Zinslast bei einer Milliarde

München - Die Zinslast durch das BayernLB-Debakel hat mittlerweile die Milliardengrenze erreicht. Darauf haben SPD-Spitzenkandidat Christian Ude und Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher hingewiesen - und dabei die CSU scharf attackiert.

„Die Milliarde ist verbrannt, ist weg und wird nie wiederkehren“, sagte Ude in München. Mit Schuld daran seien die CSU-Politiker im Verwaltungsrat der Bank gewesen. Die CSU könne sich deshalb nicht aus der Verantwortung stehlen. Rinderspacher betonte: „Keine andere bayerische Staatsregierung hat in so kurzer Zeit so hohe Schulden angehäuft wie diese.“ Der Freistaat hatte die BayernLB vor vier Jahren mit zehn Milliarden Euro vor der Pleite retten müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kaum bewegt in ruhigem Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von einem extrem …
Dax kaum bewegt in ruhigem Handel
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Köln (dpa) - Der bekannte US-Großinvestor Warren Buffett ist mit einem größeren Aktienpaket beim Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess eingestiegen und hat damit für …
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein

Kommentare