BayernLB: SPD attackiert CSU - Zinslast bei einer Milliarde

München - Die Zinslast durch das BayernLB-Debakel hat mittlerweile die Milliardengrenze erreicht. Darauf haben SPD-Spitzenkandidat Christian Ude und Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher hingewiesen - und dabei die CSU scharf attackiert.

„Die Milliarde ist verbrannt, ist weg und wird nie wiederkehren“, sagte Ude in München. Mit Schuld daran seien die CSU-Politiker im Verwaltungsrat der Bank gewesen. Die CSU könne sich deshalb nicht aus der Verantwortung stehlen. Rinderspacher betonte: „Keine andere bayerische Staatsregierung hat in so kurzer Zeit so hohe Schulden angehäuft wie diese.“ Der Freistaat hatte die BayernLB vor vier Jahren mit zehn Milliarden Euro vor der Pleite retten müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.