AUB-Affäre: Wusste von Pierer schon vor zehn Jahren Bescheid?

- München - Interne Siemens-Protokolle und Ermittlungsunterlagen sollen den scheidenden Aufsichtsratschef und seinen Konzern belasten.

Der Siemens-Skandal um die Arbeitnehmerorganisation AUB erhält neue Nahrung. Aus Ermittlungsunterlagen und internen Siemens-Protokollen soll hervorgehen, dass der Konzern die AUB entgegen aller bisherigen Behauptungen gezielt finanziert hat. Auch der gestürzte Siemens-Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer soll schon vor zehn Jahren von dem Problem erfahren haben.

"Ich habe Verträge über Zahlungen an die AUB nicht gekannt", verteidigte sich von Pierer. Sein für diesen Mittwoch angekündigter Rücktritt als Aufsichtsratschef stehe mit neuen Papieren nicht in ursächlichem Zusammenhang, ergänzte ein Siemens-Sprecher. Ob die Dokumente authentisch sind, bleibt vorerst offen, da Ermittlungsbehörden zunächst nicht erreichbar waren.

Belastet werden von Pierer und der Konzern unter anderem vom Protokoll einer Aufsichtsratssitzung aus dem Jahr 1997. Darin ist festgehalten, dass schon damals ein IG- Metall-Vertreter den Vorwurf erhoben hat, die AUB werde finanziell von Siemens unterstützt. Der damalige Siemens- Aufsichtsratschef Hermann Franz habe bestimmt, dass es "zu dieser Angelegenheit keinen weiteren Diskussionsbedarf" gibt, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus dem Protokoll der Sitzung, an der auch von Pierer teilgenommen hatte.

Weder Franz noch von Pierer sind später den Vorwürfen nachgegangen. Dazu habe es keinen Anlass gegeben, weil der Aufsichtsratschef das Thema beantwortet habe, erklärt von Pierer heute. Weitere Fragen dazu habe es nie gegeben. Die Richtigkeit des Protokolls stellt von Pierer nicht in Frage. Siemens vertritt bislang die Version, dass der vor kurzem als AUB-Chef abgetretene und seit zwei Monaten in Haft sitzende Wilhelm Schelsky vom Konzern nur in einer Funktion als Berater mit Millionenhonoraren versorgt wurde, aber keine Finanzierung der als managementfreundlich bekannten AUB als Gegengewicht zur IG Metall vorlag.

Das klare Gegenteil besagt ein offenbar von Ermittlern beschlagnahmtes Memorandum Schelskys. Es soll den Vermerk tragen: "Dieses Papier ist aus Sicherheitsgründen zu vernichten". Demnach haben 1988 zwei Siemens-Vorstände, der damalige Aufsichtsratschef und Schelsky einen Plan entworfen, um die Vorherrschaft der IG Metall im Arbeitnehmerlager von Siemens zu brechen.

Zielvorgabe durch Siemens sei es gewesen, bis zur Aufsichtsratswahl 1997/98 seitens der Arbeitnehmerseite 40 Prozent der Delegierten durch die AUB zu stellen. Ende der 80er-Jahre war Schelsky selbst noch bei Siemens angestellt. 1990 sei er von Siemens-Managern aufgefordert worden, den Konzern zu verlassen, um sich als von Siemens finanzierter Berater selbstständig zu machen, schreibt Schelsky in seinem Papier. Seit 1991 soll sich sein Honorar auf rund 50 Millionen Euro aufsummiert haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung rechnet mit „Insolvenz und Grounding“ von Niki
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Bundesregierung rechnet mit „Insolvenz und Grounding“ von Niki
Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA
Die Deutsche Umwelthilfe muss in ihrem Kampf gegen umweltschädliche Diesel eine juristische Schlappe hinnehmen. Das Verwaltungsgericht in Schleswig wies Klagen der …
Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Lufthansa-Chef Spohr hatte zuvor betont, er habe einen …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Bald Urteil über letzte Klagen gegen Elbvertiefung
Leipzig (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht wird nächste Woche seine Entscheidung über die letzten vier Klagen gegen die Elbvertiefung verkünden.
Bald Urteil über letzte Klagen gegen Elbvertiefung

Kommentare