AUB-Chef in Untersuchungshaft

- München - Der Chef der arbeitgeberfreundlichen Betriebsräte-Organisation AUB, Wilhelm Schelsky, sitzt in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth mitteilte, ist am Mittwoch ein Haftbefehl gegen einen Unternehmer aus Oberfranken vollzogen worden. Dem Mann würden Steuerstraftaten zur Last gelegt. Wie diese Zeitung erfuhr, handelt es sich dabei um Schelsky. Hintergrund sind Zahlungen in Höhe von gut 14 Millionen Euro, die Schelsky, der auch als Unternehmensberater für Siemens tätig war, von dem Konzern erhalten hat (wir berichteten).

Schelsky erbrachte über verschiedene Firmen unter anderem Beratungsleistungen, Mitarbeiterschulungen und Trainingsmaßnahmen für Siemens, wie ein Konzernsprecher bestätigte. Der Vertrag sei jedoch bereits im Jahr 2005 bei einer internen Kontrolle aufgefallen. Der Konzern habe daraufhin von Schelsky eine detaillierte Aufstellung mit Nachweisen über erbrachte Gegenleistungen gefordert. Als dies innerhalb einer gesetzten Frist nicht in gewünschter Form geschehen sei, habe Siemens den Vertrag Ende 2006 fristlos gekündigt.

Die Millionenzahlungen für fragwürdige Gegenleistungen werfen die Frage auf, ob Siemens Schelsky ­ und damit die arbeitgeberfreundliche AUB ­ bewusst unterstützt hat. Dem widersprach der neue Anti-Korruptions-Beauftragte von Siemens, Daniel Noa: "Wir weisen ganz klar von uns, dass wir die Betriebsratsarbeit unzulässig beeinflusst haben."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare