AUB-Chef in Untersuchungshaft

- München - Der Chef der arbeitgeberfreundlichen Betriebsräte-Organisation AUB, Wilhelm Schelsky, sitzt in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth mitteilte, ist am Mittwoch ein Haftbefehl gegen einen Unternehmer aus Oberfranken vollzogen worden. Dem Mann würden Steuerstraftaten zur Last gelegt. Wie diese Zeitung erfuhr, handelt es sich dabei um Schelsky. Hintergrund sind Zahlungen in Höhe von gut 14 Millionen Euro, die Schelsky, der auch als Unternehmensberater für Siemens tätig war, von dem Konzern erhalten hat (wir berichteten).

Schelsky erbrachte über verschiedene Firmen unter anderem Beratungsleistungen, Mitarbeiterschulungen und Trainingsmaßnahmen für Siemens, wie ein Konzernsprecher bestätigte. Der Vertrag sei jedoch bereits im Jahr 2005 bei einer internen Kontrolle aufgefallen. Der Konzern habe daraufhin von Schelsky eine detaillierte Aufstellung mit Nachweisen über erbrachte Gegenleistungen gefordert. Als dies innerhalb einer gesetzten Frist nicht in gewünschter Form geschehen sei, habe Siemens den Vertrag Ende 2006 fristlos gekündigt.

Die Millionenzahlungen für fragwürdige Gegenleistungen werfen die Frage auf, ob Siemens Schelsky ­ und damit die arbeitgeberfreundliche AUB ­ bewusst unterstützt hat. Dem widersprach der neue Anti-Korruptions-Beauftragte von Siemens, Daniel Noa: "Wir weisen ganz klar von uns, dass wir die Betriebsratsarbeit unzulässig beeinflusst haben."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Skandal: Stadler und die Verdunklungsgefahr
Die Hintergründe zu Rupert Stadlers U-Haft hellen sich auf. Er soll erwogen haben, einen internen Audi-Aufklärer zu beurlauben. Der hatte zuvor gegenüber Ermittlern …
Audi-Skandal: Stadler und die Verdunklungsgefahr
Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein
Singapur/Frankfurt (dpa) - Die Ölpreise sind etwas gefallen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 74,24 US-Dollar.
Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein
Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Wiesbaden (dpa) - Die Arbeitnehmer in Deutschland haben auch im ersten Quartal dieses Jahres ihre realen Einkommen gesteigert. 
Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.