Auch bei Airbus Stellen in Gefahr

- Frankfurt - Im Hamburger Airbus-Werk sollen einem Bericht zufolge in den kommenden Jahren Tausende Arbeitsplätze wegfallen. Wie "Focus Online" unter Berufung auf Pariser Regierungskreise schreibt, einigten sich die französischen Hauptaktionäre des Mutterkonzerns EADS auf die Eckpunkte des bereits angekündigten Sparprogrammes "Power 8". Demnach wird die Hansestadt ihren Teil an der Produktion des Superjumbos A380 behalten, aber in den kommenden vier Jahren Tausende Stellen verlieren.

Unteressen hat Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) einen möglichen Einstieg Deutschlands beim Luft- und Raumfahrtkonzern EADS verteidigt. "Es geht darum, ein Unternehmen zu stabilisieren, qualifizierte Arbeitsplätze zu sichern und zudem Augenhöhe zu wahren gegenüber unseren französischen Partnern", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare