+
Audi plant konjunkturbedingt die Einführung von Kurzarbeit.

Sechs Tage Kurzarbeit bei Audi in Ingolstadt und Neckarsulm

Neckarsulm/Ingolstadt - Die VW-Tochter Audi hat für die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm an sechs Tagen Kurzarbeit beschlossen. Rund 25 000 Beschäftigte seien von der Regelung betroffen, teilte Personalvorstand Werner Widuckel am Freitag in Ingolstadt mit.

Umgesetzt wird die Kurzarbeit vom 20. bis 27. Februar. "Die Gesamtnachfrage auf einigen großen Märkten gerade in den letzten Wochen hat so stark nachgelassen, dass wir gezwungen sind, zu handeln", erklärte der Manager den Schritt.

Audi hatte am Donnerstag bereits einen fünftägigen Produktionsstopp im Werk Ingolstadt für die Zeit vom 23. bis 27. Februar angekündigt. Offen blieb jedoch noch, wie die Schließtage Ende Februar umgesetzt werden sollten. Zuvor hatte schon der Mutterkonzern Volkswagen Kurzarbeit für zehntausende Beschäftigte im Zeitraum vom 23. bis 27. Februar in Aussicht gestellt.

Am Firmensitz in Ingolstadt hat Audi fast 33 000 Beschäftigte, davon rund 15 000 in der Produktion. Einschließlich des Standortes Neckarsulm arbeiten deutschlandweit rund 46 500 Menschen für Audi. Von den 13 000 Mitarbeitern werden in dem Werk 7500 kurz arbeiten, sagte ein Sprecher. In Neckarsulm werden unter anderem die Modellreihen A4, A6, A8 sowie der Sportwagen R8 gefertigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare