+
BayernLB-Vorstandsmitglied Stefan Ropers muss seinen Posten räumen.

Auch BayernLB-Vorstand Ropers muss gehen

München - Rund zweieinhalb Jahre nach dem Milliarden-Fehlkauf der Hypo Alpe Adria muss nun auch BayernLB-Vorstandsmitglied Stefan Ropers seinen Posten räumen.

Der 55-Jährige war der einzige noch amtierende Vorstand der Landesbank, der dem Gremium bereits beim HGAA-Kauf angehörte. Ropers sei mit sofortiger Wirkung von seiner Tätigkeit entbunden worden, sagte ein Sprecher des bayerischen Finanzministeriums am Dienstag in München und bestätigte damit Berichte des Bayerischen Rundfunks.

Am späten Vorabend hatte der Verwaltungsrat der BayernLB beschlossen, Schadenersatzansprüche gegen den kompletten früheren Vorstand der Landesbank geltend zu machen. Davon sind neben Ex- BayernLB-Chef Werner Schmidt auch dessen Nachfolger Michael Kemmer sowie Ropers und fünf weitere ehemalige Manager der Bank betroffen. Ropers verantwortete seinerzeit in dem Gremium das Geschäft mit großen Firmenkunden, zuletzt war er für das kundenbezogene Kapitalmarktgeschäft im BayernLB-Vorstand verantwortlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rutscht ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem stabilen Handelsauftakt ist der Dax am Dienstag etwas ins Minus abgedriftet und hat die Marke von 13 100 Punkten unterschritten.
Dax rutscht ins Minus
Mark und Pfennig im Milliardenwert noch nicht umgetauscht
Frankfurt/Main (dpa) - Auch knapp 16 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes sind immer noch D-Mark-Scheine und Münzen im Milliardenwert im Umlauf.
Mark und Pfennig im Milliardenwert noch nicht umgetauscht
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise
Gut drei Viertel der deutschen Arbeitnehmer werden nach Tarif bezahlt. Im laufenden Jahr fahren sie damit ganz gut, denn ihre Gehälter gleichen die Preissteigerung mehr …
Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise

Kommentare