+
BayernLB-Vorstandsmitglied Stefan Ropers muss seinen Posten räumen.

Auch BayernLB-Vorstand Ropers muss gehen

München - Rund zweieinhalb Jahre nach dem Milliarden-Fehlkauf der Hypo Alpe Adria muss nun auch BayernLB-Vorstandsmitglied Stefan Ropers seinen Posten räumen.

Der 55-Jährige war der einzige noch amtierende Vorstand der Landesbank, der dem Gremium bereits beim HGAA-Kauf angehörte. Ropers sei mit sofortiger Wirkung von seiner Tätigkeit entbunden worden, sagte ein Sprecher des bayerischen Finanzministeriums am Dienstag in München und bestätigte damit Berichte des Bayerischen Rundfunks.

Am späten Vorabend hatte der Verwaltungsrat der BayernLB beschlossen, Schadenersatzansprüche gegen den kompletten früheren Vorstand der Landesbank geltend zu machen. Davon sind neben Ex- BayernLB-Chef Werner Schmidt auch dessen Nachfolger Michael Kemmer sowie Ropers und fünf weitere ehemalige Manager der Bank betroffen. Ropers verantwortete seinerzeit in dem Gremium das Geschäft mit großen Firmenkunden, zuletzt war er für das kundenbezogene Kapitalmarktgeschäft im BayernLB-Vorstand verantwortlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Die Spannung steigt bei Air Berlin - und ebenso die Befürchtungen vieler Beschäftigter. In den kommenden Tagen wird über den Verkauf entschieden. Wer bekommt den …
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt kurz …
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien

Kommentare