Auch Bayern-Ticket teurer

- München - Im Rahmen ihrer Preiserhöhungen will die Deutsche Bahn AG auch das Single-Ticket und das Bayern-Ticket um jeweils drei Euro verteuern. Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) kündigte an, die Bayerische Staatsregierung werde die Anhebungen bei den Bahntarifen nicht kampflos hinnehmen. Höhere Preise seien die falsche Strategie, um Kunden zu gewinnen, sagte Wiesheu am Dienstag in München. "Das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen, damit die Bahn mehr Kunden bekommt."

<P>Eine Sprecherin der Bahn in München bestätigte am Dienstag, dass der Preis für das Single-Ticket ab dem Fahlplanwechsel im Dezember 18 statt bisher 15 Euro kosten soll. Das Bayern-Ticket, mit dem bis zu fünf Personen werktags wie an Wochenenden jeweils von 9.00 Uhr an einen ganzen Tag lang im Freistaat Züge des Regionalverkehrs nutzen können, soll künftig 25 Euro statt bisher 22 Euro kosten. Zusätzlich zu den Verkehrsverbünden München, Nürnberg und Augsburg sollen beide Angebote künftig auch im Verkehrsverbund Würzburg gelten.<BR><BR>Nach Angaben Wiesheus fängt der Freistaat steigende Energiekosten im Regionalverkehr durch höhere Ausgleichszahlungen ab. Steigende Preise von 3,3 bis 3,9 Prozent ließen sich nicht rechtfertigen, argumentierte Wiesheu. Im Fernverkehr müsse die Bahn die steigenden Energiekosten alleine tragen.<BR><BR>Auch die Landtags-SPD protestierte gegen die Preiserhöhungen. "Das Drehen an der Preisspirale führt aufs falsche Gleis", sagte der verkehrspolitische Sprecher Thomas Beyer. Die Bahn bestätigte am Dienstag, dass die Preise Mitte Dezember sowohl im Nah- als auch im Fernverkehr um drei bis vier Prozent steigen sollen. </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung

Kommentare