+
Der Verein Fairtrade will fair gehandeltes Gold in die Juweliergeschäfte bringen.

Wie Kaffee und Schokolade

Auch Gold soll bald fair gehandelt werden

Köln - Schon zu Weihnachten könnte auf dem Goldschmuck unter dem Weihnachtsbaum das Fairtrade-Siegel prangen. Das soll helfen, die Arbeitsbedingungen der Minenarbeiter zu verbessern.

Nach Kaffee und Schokolade soll es nun bald auch Gold mit dem Fairtrade-Siegel geben. Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft will der Verein Fairtrade dem fair gehandelten Gold den Weg in die Juweliergeschäfte ebnen und damit die Arbeitsbedingungen für Minenarbeiter und ihre Familien verbessern, wie Vereinssprecherin Claudia Brück am Freitag erklärte. Zuerst hatte der „Spiegel“ (Samstag) über die Pläne des Vereins berichtet.

In Schmuckgeschäften in Großbritannien und der Schweiz können Verbraucher Brück zufolge schon heute fair gehandeltes Gold kaufen. In Deutschland sei Fairtrade nun in Verhandlungen mit Scheideanstalten und Juwelieren. „Wir hoffen, dass der Schmuck dann schon unter dem Weihnachtsbaum liegen kann“, sagte Brück.

Garantierter Mindestpreis

Ziel von Fairtrade ist es, die sehr prekären Arbeitsbedingungen der Minenarbeiter im kleingewerblichen Goldabbau zu verbessern und Kinderarbeit zu verhindern. Zentral dabei sind ein garantierter Mindestpreis, eine darüber hinausgehende Fairtrade-Prämie von 2000 US-Dollar pro Kilogramm Gold, die für Gemeinschaftsprojekte wie Schulen und Gesundheitszentren sowie die Verbesserung betrieblicher Arbeitsabläufe bestimmt ist, sowie die Einhaltung von Schutzbestimmungen. Die Arbeiter seien oft gefährlichen und unhygienischen Bedingungen ausgesetzt, betont der Verein.

Die ersten Fairtrade-Produzentenorganisationen im kleingewerblichen Goldsektor befinden sich in Peru und Kolumbien. Neue Projekte mit Organisationen in Ostafrika seien derzeit in der Pilotphase, berichtete der Verein. „Wenn heute ein großer Juwelier sagt, ich möchte umsteigen, könnten wird das Gold sehr schnell zur Verfügung stellen“, meinte Brück. Laut Fairtrade sind weltweit mehr als 100 Millionen Menschen direkt oder indirekt vom kleingewerblichen Goldabbau abhängig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht
Berlin (dpa) - Reisebüros protestieren gegen die geplanten Änderungen des Reiserechts. Etwa 68.000 Briefe und E-Mails haben sie nach einem Aufruf des Branchenverbands …
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht

Kommentare