+
Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg teilt die positive Einschätzung der Wirtschaftsforschungsinstitute.

Auch Regierung erwartet 1,2 Prozent Wachstum

Berlin - Auch die Bundesregierung rechnet für das kommende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent und teilt somit die positive Einschätzung der Wirtschaftsforscher.

Lesen Sie hierzu auch

Wirtschaftsinstitute erwarten 1,2 Prozent Wachstum

Minister Karl-Theodor zu Guttenberg erklärte am Freitag in Berlin: “Ich teile die positive Einschätzung der Wirtschaftsforschungsinstitute.“ Die Konjunktur in Deutschland sei “auf Erholungskurs“. In diesem Jahr gebe es aber einen Einbruch beim Bruttoinlandsprodukt um fünf Prozent.

Der Bundeswirtschaftsminister sagte, erfreulicherweise werde der Wachstumsrückgang in diesem Jahr etwas weniger dramatisch ausfallen, als noch im Frühjahr zu befürchten war. “Die deutsche Wirtschaft hat im Sommer - nach einem Jahr des Abschwungs - die Talsohle durchschritten.

Die Chancen stehen gut, dass wir im nächsten Jahr den Aufwärtskurs festigen können.“ Wie die Wirtschaftsinstitute rechnet auch Guttenberg für 2010 mit einen durchschnittlichen Arbeitslosenzahl von 4,1 Millionen.

“Negativprognosen von über fünf Millionen Arbeitslosen - wie sie auf dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise gehandelt wurden - sind mittlerweile gänzlich unwahrscheinlich“, erklärte der CSU-Politiker. 

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare