+
Seit dem Frühjahr 2015 verlor die Twitter-Aktie mehr als die Hälfte ihres Werts. Foto: Soeren Stache/Archiv

Letzter Interessent winkt ab

Auch SAP-Rivale Salesforce will Twitter nicht haben

Die Verkaufsgerüchte um Twitter haben sich nach weniger als einem Monat zerschlagen. Die Software-Firma Salesforce gab dem Webdienst öffentlich einen Korb. Die Twitter-Aktie ist jetzt deutlich weniger wert als vor Beginn der Spekulationen.

San Francisco (dpa) - Twitter ist nach wochenlangen Spekulationen über eine mögliche Übernahme wieder auf sich allein gestellt. Der SAP-Rivale Salesforce, der als letzter potenzieller Käufer für den schwächelnden Kurznachrichtendienst galt, winkte ab.

"In diesem Fall sind wir ausgestiegen, es hat einfach nicht gepasst", sagte Salesforce-Chef Marc Benioff der "Financial Times". Der Verkaufsprozess sei damit so gut wie tot, schrieb die Zeitung unter Berufung auf das Umfeld der Twitter-Chefetage. Die Twitter-Aktie sackte daraufhin im US-Handel am Freitag um gut fünf Prozent ab, für das Salesforce-Papier ging es um über fünf Prozent aufwärts.

Der amerikanische Spezialist für Cloud-Software galt als einer der hartnäckigsten Interessenten für Twitter, das in einer Wachstumsflaute steckt und nicht aus den roten Zahlen herauskommt. Zuletzt waren Medienberichten zufolge auch der Internet-Riese Google und der Unterhaltungskonzern Disney abgesprungen.

Auch bei Salesforce sei das Interesse erkaltet, hatte es bereits vor einigen Tagen geheißen. Dennoch wurde auch berichtet, im Hintergrund liefen noch Gespräche. Mit der jetzigen Absage ist Salesforce das einzige Unternehmen, das sich bisher öffentlich zu den Verkaufsgerüchten um Twitter äußerte.

Die Twitter-Aktie war in den vergangenen Wochen durch die Spekulationen steil auf rund 25 Dollar gestiegen, war aber schon nach Berichten über das Desinteresse der anderen mutmaßlichen Interessenten wieder zurückgefallen. Jetzt liegt der Kurs mit 16,88 deutlich unter dem vor Beginn der Gerüchte. Twitters Berater schauten sich zwar weiterhin nach möglichen Käufern um, schrieb die "Financial Times". Salesforce sei aber der letzte verbliebene ernsthafte Interessent gewesen.

Mitgründer Jack Dorsey, der vor rund einem Jahr wieder zum Firmenchef ernannt wurde, könnte nun freiere Hand bei seinen Umbauplänen für Twitter bekommen. Er hatte das Ziel ausgegeben, Twitter stärker zum Ort zu machen, an dem sich Menschen über aktuelle Ereignisse informieren und will noch mehr auf Video setzen. So zeigt Twitter in den USA Donnerstags-Spiele der Football-Liga NFL. Und zuletzt wurde die Livestreaming-App "Periscope" für das Einspeisen von Übertragungen in professioneller Qualität geöffnet.

Bericht der "Financial Times"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landwirte klagen über langsames Internet
Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein zu langsames Internet. Nach einer repräsentativen Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 …
Landwirte klagen über langsames Internet
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die …
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Hannover (dpa) - Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat begonnen. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, …
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien - das Spektrum der Weltbank ist größer geworden. Nun bekommt die Weltbank mehr Kapital für Entwicklungsprojekte und neue …
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen

Kommentare